Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteForschung aktuellUV-Licht steigert Vitamin-D-Gehalt von Hühnereiern17.02.2020

Ernährung UV-Licht steigert Vitamin-D-Gehalt von Hühnereiern

Viele Menschen sind aufgrund ihrer Lebensweise nicht optimal mit Vitamin D versorgt. Eine Idee ist daher, die Konzentration dieses Vitamins in Lebensmitteln zu erhöhen – etwa, indem man Hühner UV-Licht aussetzt, sodass sie besonders Vitamin-D-reiche Eier legen.

Von Annegret Farber

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Mit UV-Licht lässt sich der Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen (imago stock&people)
Mit UV-Licht lässt sich der Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen (imago stock&people)

Der Bauer Thomas Gutzmer hat an der Elbe in Sachsen-Anhalt einen Hühnerstall mit 8000 Hühnern in Freilandhaltung. Das heißt, die Hühner können raus auf die Wiese, wenn ihnen danach ist.  

"Wir gehen mal leise rein, damit sie sich nicht erschrecken".

Der Stall ist geschätzte 50 Meter lang und schmal. Die Hühner sitzen auf mehreren Ebenen aus Metallgittern und Stangen und schauen aufgeregt zu uns.
 
"Sie haben verschiedene Bereiche, in denen sie ihre Eier legen, fressen und saufen können und über den Boden können sie raus in den Wintergarten und von dort in die  Freilandflächen".

Die meisten gingen nicht  raus in die Sonne. Nur ein geschätztes Drittel wagt den Schritt ins Freie. Die anderen blieben erfahrungsgemäß da, wo das Futter steht, und das ist im Stall.

"Sie sehen hier unten solche kleinen Nester, dort gehen die  Hühner rein. Die möchten im Dunkeln ihre Eier ablegen und die Eier rollen über diese Bänder und diese Rollschienen weiter zu  unserer Sortierung".

Hühner mit UV-Lampen bestrahlen

Und genau diese Eier könnten im Winter Vitamin-D-Pillen ersetzen. Und zwar durch UV-Lampen im Hühnerstall. Mit diesem Lichtspektrum bilden die Hühner mehr Vitamin-D und lagern das in den Eiern ein. Gutzmer hat es schon ausprobiert. Seine Hühner nahmen an einer Studie teil, die Ernährungswissenschafteninnen der Martin Luther Universität in Halle hier mehrere Wochen durchführten. Sie seien schon lange an dem Thema dran, erzählen sie bei einem Treffen in der Universität.
 
"Und in der Tat sind wir jetzt an der Stelle  wo sich die Frage stellt, wäre es jetzt soweit, dass tatsächlich in der Praxis zu implementieren"?

Gabriele Stangl leitet am Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften die Professur Humanernährung.

"Es braucht ja dort technische Einrichtungen. Das sind ja nicht einfach normale Lampen, sondern man muss die an bestimmter Stelle installieren".

Denn nicht das ganze Huhn müsse mit UV-Licht bestrahlt werden, sondern nur die Beine. Dort trifft das Licht direkt auf die Haut, denn Hühner bilden, genau wie der Mensch, Vitamin D in der Haut. Julia Kühn hat zu diesem Thema promoviert und konnte bei den Tests in Thomas Gutzmers Stall zeigen: Durch das Hühnerbein-Solarium landet die vierfache Menge Vitamin-D im Ei.

"Zumindest in den Praxisversuchen. In sehr idealisierten Bedingungen würden wir sogar das sieben- bis achtfachte erreichen".

Vitamin-D-Gehalt konnte vervierfacht werden

Und mit so einem Ei könnte man dann den Tagesbedarf eines Menschen an Vitamin-D decken, so die Hallenser Forscherinnen. Das ganze hätte nicht nur für den Menschen, sondern auch für die Hennen Vorteile. Eberhard von Borell, Professor für Tierhaltung und Nutztierökologie erläutert, dass Vögel, und somit auch Hühner, im Gegensatz zum Menschen UV-Licht sehen können. In den meisten  Ställen würde ihnen das aber vorenthalten. Es gäbe nur Neonröhren und Glasscheiben, durch die kein UV-Licht hindurch kommt. Um gut zu sehen, bräuchten die Legehennen aber auch das ultraviolette Lichtspektrum. Und dann käme noch ein weiterer Aspekt hinzu.
 
"Alte Neonleuchten flackern für die Tiere, weil die eine viel bessere Bildauflösung haben. Die können über 100 Bilder pro Sekunde differenziert wahrnehmen. Das muss man sich so vorstellen, dass die bei den alten Neonleuchten, wie in der Disco, dann so ein Flackerlicht empfinden".

Disco-Licht im Hühnerstall, den ganzen Tag. Die Bauern seien angehalten, die Hennen nicht zu sehr in Stress zu versetzen und die Neonröhren gegen LEDs auszutauschen. Deren Spektrum könne man dann gleich so anpassen, dass UV-Licht mit dabei ist.

Doch so einfach sei das nicht, sagt Bauer Thomas Gutzmer in Sachsen Anhalt. Die Lampen sollten in Höhe der Beine sein, ohne dass die Hühner sie als Sitzstange umfunktionieren und dafür müssen erst einmal neue Stall-Konzepte her. Die  Licht-Tests in seinem Stall seien aber gut verlaufen, obwohl es da deutlich heller war als vorher.

"Wir waren uns zunächst auch unsicher, weil gerade Licht bei Hühnern sehr viel verändern kann. Aber die Tiere haben das sehr gut verkraftet".

Zwei bis drei Cent mehr pro Ei rechnet Gutzmer für das Hühnerbeinsolarium und so ein Frühstücksei wäre dann noch gesünder als sowieso schon.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk