Freitag, 26.02.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteKulturfragen"Die EU ist ein Überlebensprojekt"21.02.2021

Europa in der Coronakrise"Die EU ist ein Überlebensprojekt"

Als Friedensprojekt wurde sie einst gegründet. Heute sei die EU viel mehr als das, sagte der niederländische Autor Geert Mak im Dlf. Die Corona-Pandemie zeige, dass die Nationalstaaten viele Probleme nicht mehr allein lösen könnten.

Geert Mak im Gespräch mit Änne Seidel

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die niederländische Königin Beatrix verleiht Schriftsteller Geert Mak den Preis des Prince Bernhard Cultuurfonds (imago stock&people)
Ist überzeugt, dass die EU-Staaten noch weiter zusammenwachsen müssen: der niederländische Autor Geert Mak, hier mit Königin Máxima (imago stock&people)
Mehr zum Thema

Geert Mak: "Große Erwartungen" Analyse der Schicksalsmomente Europas

Schriftsteller Geert Mak "In meiner Familie herrschte angenehme Anarchie"

Autor Geert Mak "Die EU ist eine Pseudo-Föderation"

In der Corona-Krise habe ihn der Zusammenhalt innerhalb der Europäischen Union überrascht, sagte der niederländische Journalist und Autor Geert Mak in den "Kulturfragen". Trotz kleinerer Streitigkeiten habe er insgesamt doch viel Solidarität zwischen den Mitgliedsländern beobachtet. Auch sei deutlich geworden, dass die EU aus vergangenen Krisen gelernt habe, etwa aus der Finanzkrise.

"Brauchen mehr Integration"

Allerdings stehe die Europäische Union in der Corona-Krise einmal mehr vor dem grundsätzlichen Problem, dass sie aufgrund ihrer komplexen Struktur viel schwerfälliger sei als ein Nationalstaat. Mak ist daher überzeugt: "Wir brauchen eine bessere Integration. Es ist immer das gleiche Problem, dass die EU im Notfall nicht schnell und effektiv reagieren kann. Das ist ein Problem, das wir nach dieser Pandemie wirklich reparieren müssen."

Denn der niederländische Autor ist sich sicher, dass etwa Klima-, Finanz- oder Gesundheitskrisen in Zukunft nur gemeinsam gelöst werden können. Die EU sei heute nicht mehr nur ein idealistisches Friedensprojekt, sondern vor allem auch eine Notwendigkeit, um zu überleben.

Grenzkontrollen nur vorübergehend

Dass die Grenzen innerhalb Europas durch die Pandemie wieder sichtbarer und spürbarer geworden sind, beunruhigt Geert Mak nicht. Er geht davon aus, dass Grenzkontrollen und Einreisebeschränkungen nur ein vorübergehendes Phänomen seien und ist optimistisch, dass sich die Situation in der EU bis zum Jahresende wieder weitgehend normalisieren werde: "Ich erlebe das als kurze Pause in der Integration, nicht als Bruch."

Der niederländische Journalist und Autor Geert Mak ist ein langjähriger Beobachter Europas und der Europäischen Union. 2020 erschien im Siedler-Verlag das Buch "Große Erwartungen": Geert Maks persönliche Chronik der Ereignisse in Europa zwischen den Jahren 2000 und 2020.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk