Samstag, 10. Dezember 2022

Archiv

Ex-Skiprofi Felix Neureuther
"Mache mir Sorgen um die Kinder"

Erfolge wie die Silbermedaille von Andreas Sander bei der Ski-Wm seien wichtig für den Deutschen Ski-Verband, sagte der ehemalige Alpin-Skiprofi Felix Neureuther im Dlf. Denn der deutsche Skisport habe ein Nachwuchsproblem. Ein Grund dafür sei auch die Corona-Politik der Bundesregierung.

Felix Neureuther im Gespräch mit Astrid Rawohl | 14.02.2021

Felix Neureuther als TV-Experte bei der Vierschanzentournee 2020/2021 in Garmisch-Partenkirchen.
Felix Neureuther als TV-Experte bei der Vierschanzentournee 2020/2021 in Garmisch-Partenkirchen. (www.imago-images.de)
Nach Kira Weidle, die am Samstag sensationell Silber in der Abfahrt gewann, hat am Sonntag Andreas Sander bei der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo für die nächste deutsche Sensation gesorgt. Auch der 31-Jährige holte Silber in der Abfahrt und war dabei nur eine hundertstel Sekunde langsamer als der Sieger Vincent Kriechmayr aus Österreich. "Im ersten Moment wird der gedacht haben: ‚Ei ei ei ei‘, aber im Nachhinein wird er sich freuen über die Silbermedaille", sagte der ehemalige Skirennfahrer und heutige ARD-Experte Felix Neureuther im Dlf. "Wenn du noch nie bei einer Weltmeisterschaft auf dem Podium gestanden hast und dann Silber gewinnst, ist das sensationell."
Erfolge wie diese seien "Balsam auf die Seele" des deutschen Abfahrtsteams, so Neureuther. "Vor nicht allzu langer Zeit wollte der Deutsche Ski-Verband die Abfahrtsmannschaft auflösen." Doch Ex-Cheftrainer Mathias Berthold und der aktuelle Trainer Christian Schwaiger hätten der Mannschaft neues Leben eingehaucht, so Neureuther. "Die zwei haben einen sensationellen Job gemacht."

Sorge im Nachwuchs im Skisport

Bei aller Euphorie um das Abfahrtsteam dürfe jedoch das Nachwuchsproblem im deutschen Skisport nicht in den Hintergrund rücken, sagte Neureuther. "Wir haben sehr große Probleme im Nachwuchs, einfach aus dem Grund, dass wir in Deutschland andere Voraussetzungen haben als in Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien, Norwegen und so weiter." Grund dafür seien unterschiedliche Corona-Verordnungen. "In den Ländern darf momentan überall Ski gefahren werden. Bei uns in Deutschland können die Kinder nicht Ski fahren gehen und das ist natürlich dramatisch für den Deutschen Ski-Verband." Umso wichtiger seien Erfolge wie der von Sander. "Wir brauchen solche Vorbilder."
Auch DSV-Alpinchef Wolfgang Maier hatte am Sonntag Kritik geäußert. Die deutschen Ski-Spezialisten seien politisch ausgebremst, sagte er. Neureuther ergänzte: "Mir geht es einfach darum, dass sich Kinder zu wenig bewegen. Diese Tendenz ist einfach dramatisch. Da verstehe ich die politischen Entscheidungen nicht. Wir Erwachsenen können damit gut umgehen, aber mir tun die Kinder wahnsinnig leid. Da muss man sich Gedanken machen."
Zudem leide der Vereinssport unter dem Stillstand. "Wie viele Austritte aus den Vereinen aktuell stattfinden. Die Entwicklung ist einfach eine Katastrophe. Ich hoffe, dass das Coronavirus bald zu Ende ist, aber da würde ich mir von der Politik wünschen, dass man mehr an unsere Zukunft denkt und unsere Zukunft sind nun einmal die Kinder.