Montag, 25.05.2020
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
StartseiteMarktplatzGrundsicherung im Alter: ein Anrecht, kein Almosen06.02.2020

ExistenzminimumGrundsicherung im Alter: ein Anrecht, kein Almosen

Die sogenannte Grundsicherung im Alter soll sicherstellen, dass Älteren ohne ausreichende Rente zum Leben das Existenzminimum zur Verfügung steht. Es handelt sich um eine aus Steuergeldern finanzierte Sozialleistung. Doch rund 60 Prozent der anspruchsberechtigten Senioren machen ihr Anrecht erst gar nicht geltend.

Am Mikrofon: Jule Reimer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Ehepaar geht in Potsdam eine Allee entlang. Die Frau schiebt einen Rollator. (imago/Thomas Trutschel)
Ist die Grundsicherung im Alter ausreichend, um das Existenzminimum zu garantieren? (imago/Thomas Trutschel)
Mehr zum Thema

Hartz IV, Sozialhilfe, Grundsicherung Überleben in der Ämterbürokratie

Debatte um Grundsicherung "Jens Spahn soll mal einen Monat mit dem Hartz-IV-Regelsatz leben"

Staatliche Grundsicherung Wieviel ein Mensch zum Leben braucht

CDU-Politiker Weiß zum Sozialstaatspapier "Ich bin erschrocken über die Vorschläge der SPD"

Mehr Deutsche nutzen Tafeln "Armut breitet sich in Richtung Mittelschicht aus"

Wie hoch der Anspruch ist, hängt von der jeweiligen persönlichen Situation des Betroffenen ab. Bei voller Inanspruchnahme dieser Sozialleistung würden die Einkommen der Senioren im Schnitt um 30 Prozent oder 220 Euro monatlich steigen.

Welche Voraussetzungen gelten für einen Anspruch auf Grundsicherung? Wie sieht es aus, wenn man im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung wohnt? Wie und wo wird der Antrag gestellt? Welche Hürden bestehen, wie lassen sich diese überwinden? Und was wäre mit der geplanten Grundrente anders? Antworten auf Ihre und unsere Fragen geben Expertinnen und Experten.

Studiogäste

Eric Haßdenteufel, Leiter für Sozialamt des Regionalverband Saarbrücken

Dr. Joachim Rock, Abteilungsleiter Soziales, Der Paritätischer Gesamtverband 

Katja Braubach, Pressereferentin, Deutsche Rentenversicherung

Renate Stark, Beraterin bei der Caritas Berlin

Beratung erhalten Sie zum Beispiel bei der Sozialberatung der Diakonie (der evangelischen Kirche)und bei der der Sozialberatung der Caritas, dem Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche. Außerdem beraten die Vor-Ort- Mitgliedsorganisationen des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes: Zum Beispiel

- die Volkssolidarität  

- und der Sozialverband VdK - mehr zum Verband hier: https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2019/12/09/sozialverband_vdk_guenstige_rechtsschutzversicherung_fuer_dlf_20191209_1150_1bac760e.mp3

Ein aktuelles Adressverzeichnis allgemein zu Beratungsstellen in Deutschland bietet die Organisation Tacheles 

Hörerfragen sind wie immer willkommen.
Die Nummer für das Hörertelefon: 00 800 – 44 64 44 64
Und die E-Mail-Adresse: marktplatz@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk