Montag, 16.12.2019
 
Seit 10:10 Uhr Kontrovers
Startseite@mediasresYouTuberin trifft Ex-Salafist19.11.2019

ExtremismuspräventionYouTuberin trifft Ex-Salafist

In einer neuen Videoreihe sprechen Influencer mit Extremismus-Aussteigern. Dahinter steht ein Projekt der Bundeszentrale für Politische Bildungund und Endemol Shine, das Radikalisierung vorbeugen soll. Man wolle vor allem gefährdete Jugendliche erreichen, sagte Projektleiterin Mika Moro im Dlf.

Mika Moro im Gespräch mit Isabelle Klein

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mauszeiger zeigt auf das Logo von YouTube. Berlin, 26.03.2019. (www.imago-images.de)
Ein Mauszeiger zeigt auf das Logo von YouTube (www.imago-images.de)
Mehr zum Thema

Unterrichtsbesuch mit den "Lie Detectors" Wie Schüler Falschnachrichten erkennen können

Onlinemagazin "Spinxx.de" Medienkritik von Jugendlichen für Jugendliche

Online-Rechtsextremismus Ein Phänomen, dessen Sprache wir nicht verstehen

Rund 25 Minuten dauern die Clips, in denen ein YouTuber oder eine YouTuberin mit einem Extremismus-Aussteiger ins Gespräch kommt. Der Titel der Reihe lautet "Reflect your past". Beteiligt daran sind vier Influencer: Nihan, Cheng Loew, Diana zur Löwen und Mr Wissen2go.

Die Videos richteten sich vor allem an gefährdete Jugendliche, die offen für Radikalisierungsprozesse sein könnten und die über klassische Medien nicht erreicht würden, sagte Mika Moro im Dlf. Sie ist Projektleiterin bei Endemol Shine, das die Reihe produziert.

Roadtrips durch die Radikalisierung 

YouTube sei bei Jüngeren die meistgenutzte Such- und Informationsquelle. "Wir wollten sicherstellen, dass die aufklärenden Informationen auch dort zu finden sind, wo Radikalisierungsprozesse gestartet werden, wo sie Früchte tragen können", sagte Moro.

Drei Episoden sind bereits erschienen, die erste mit einem ehemaligen Salafisten, die zweite und dritte mit ehemaligen Rechtsextremisten. Die Idee dahinter sei es, einen Radikalisierungsprozess aus einer sehr persönlichen Perspektive heraus zu begleiten, sagte Moro - aber eben auch den Ausstieg.

Alle Videos sind als Roadtrips angelegt, in denen die Interviewten zusammen mit den Influencern wichtige Stationen aus ihrer Vergangenheit abfahren. Ergänzt wird das Format durch Animationen, die wichtige Wendepunkte der Radikalisierung zeigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk