Bundesinnenministerin
Faeser (SPD) zieht positive Bilanz erster stationärer Grenzkontrollen - GdP bleibt skeptisch

Bundesinnenministerin Faeser hat eine positive Bilanz der stationären Kontrollen an den Grenzen zu Polen, Tschechien und der Schweiz gezogen.

22.10.2023
    Ein Bundespolizist durchsucht den Kofferraum eines Autos, im Hintergrund stehen mehrere Männer.
    Bundespolizisten kontrollieren den Kofferraum eines Autos. (dpa / Nicolas Armer)
    Die SPD-Politikerin sagte der Zeitung "Bild am Sonntag", durch die vor einigen Tagen eingeführten Kontrollen würden die Menschen geschützt, die auf lebensgefährliche Weise eingepfercht und ohne Wassser über die Grenzen geschmuggelt würden. Zudem würden damit die skrupellosen Täter verfolgt, für die Menschenleben nichts zählten.
    Anders äußerte sich die Gewerkschaft der Polizei. Laut dem Vorsitzenden für die Bundespolizei, Roßkopf, ist kein Rückgang der Migration erkennbar. Die Schleuser würden die Kontrollstellen umfahren. Roßkopf forderte, die Kontrollen flexibel an die Lage anzupassen und somit unvorhersehbar für Schleuser zu gestalten.
    Diese Nachricht wurde am 22.10.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.