Sicherheit
Faeser und Reul eröffnen EM-Lagezentrum der Polizei

Bei der am Freitag beginnenden Fußball-Europameisterschaft hat nach den Worten von Bundesinnenministerin Faeser die Sicherheit oberste Priorität. Man sei sehr gut vorbereitet, sagte die SPD-Politikerin bei der Eröffnung des Lagezentrums der Polizei in Neuss.

11.06.2024
    EM-Botschafter Philipp Lahm, Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD), Herbert Reul (CDU), Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen, und Oliver Strudthoff, Leiter des IPCC, bei der Eröffnungsfeier für das "International Police Cooperation Center".
    EM-Botschafter Philipp Lahm, Nancy Faeser, Herbert Reul und Oliver Strudthoff bei der Eröffnungsfeier für das "International Police Cooperation Center". (Fabian Strauch / dpa)
    Sie hoffe, das es ein friedliches und sicheres Turnier werde. Es gebe eine abstrakt sehr hohe Gefährdung, aber konkret liege den Behörden nichts vor. Der nordrhein-westfälische Innenminister Reul, CDU, sagte, man müsse sich auf alle möglichen Zwischenfälle einstellen. Man versuche, möglichst viele Informationen frühzeitig zu bekommen, technisch bestmöglich vorbereitet zu sein und ausreichend Polizisten an Bord zu haben.
    Das sogenannte "International Police Cooperation Center" ist für die Dauer der EM die Polizei-Hauptzentrale für ganz Deutschland. Dort kommen über 300 Polizisten vom Bund, aus den Bundesländern sowie den 24 Teilnehmerländern zusammen. 
    Dass Nordrhein-Westfalen das Lagezentrum steuert, hatte die Innenministerkonferenz beschlossen. Die Fußball-Europameisterschaft beginnt am 14. Juni.
    Diese Nachricht wurde am 11.06.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.