Freitag, 19.10.2018
 
Seit 20:10 Uhr Das Feature
StartseiteCampus & KarriereWas läuft falsch beim wissenschaftlichen Publizieren?21.07.2018

"Fake Science"Was läuft falsch beim wissenschaftlichen Publizieren?

Forscher müssen möglichst schnell und viel veröffentlichen, um im Wissenschaftsbetrieb weiterzukommen. Daraus haben einige "Raubverlage" ein Geschäft gemacht. Doch was tun gegen den Publikationsdruck in der Wissenschaft?

Moderation: Manfred Götzke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
In Berlin kritisieren Wissenschaftler auf dem "March of Science" die Verbreitung von Fake News und "Alternative Fakten" (22. April 2017). (imago stock&people)
In Berlin kritisieren Wissenschaftler auf dem "March of Science" die Verbreitung von Fake News und "Alternative Fakten" (22. April 2017). (imago stock&people)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Der Publikationsdruck ist in manchen Disziplinen so groß, dass oftmals schon kleinste Erkenntnisfortschritte veröffentlicht werden, oder – wie im Fall von Fake Science – sich vermeintlich sensationelle Forschungsergebnisse als Unsinn erweisen. 

Campus und Karriere fragt: Verhindern die aktuellen (Publikations-)-Strukturen wahren Erkenntnisgewinn? Was muss sich an den Strukturen des Wissenschaftssystems verändern, um Fake Science und Mini-Publikationen zu verhindern?

Gesprächsgäste:

  • Martin Lohse,Wissenschaftlicher Vorstand und Vorstandsvorsitzender des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) und Vizepräsident der Leopoldina, Nationale Akademie der Wissenschaften
  • Jule Specht, Professorin für Psychologie und Mitglied der jungen Akademie der Wissenschaften
  • Matthias Jahn, Vorsitzender Kommission zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten
  • Michael Brandmayr, Erziehungswissenschaftler an der Universität Innsbruck

Weiteres Thema: 

Blanka Weber           
Publizieren für die Karriere
Über den Druck, in den besten Zeitschriften zu veröffentlichen

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk