Montag, 14.06.2021
 
Seit 07:05 Uhr Presseschau
StartseiteSport am Wochenende"UEFA ist nicht Retter des Fußballs"24.04.2021

Fan-Vertreterin zur Super League"UEFA ist nicht Retter des Fußballs"

Die Gründung einer Super League ist vorerst Geschichte. Beim europäischen Fußball liege dennoch viel im Argen, findet Anna-Maria Hass vom Fan-Bündnis "Zukunft Profifußball" im Dlf-Gespräch. Sie sieht die Champions-League-Reform als "kleinen bösen Bruder" der Super League. Die Fans müssten jetzt dagegen vorgehen.

Anna-Maria Hass im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Am 21.04.21 an der Stamford Bridge in London: Chelsea-Fans protestieren gegen die geplante Super League. (IMAGO / Sportimage)
Chelsea-Fans haben in dieser Woche an der Stamford Bridge in London gegen die Super League protestiert. (IMAGO / Sportimage)
Mehr zum Thema

Gründung der Super League Erdbeben im europäischen Fußball

Vor UEFA-Treffen Kritik an Reform der Champions League

FC Bayern gewinnt Champions League "Absolut verdient"

Katar und die Champions League Werbecoup mit politischer Dimension

Für Fans und Profi-Fußballvereine war es in dieser Woche eine Achterbahnfahrt: Kaum hatten ein Dutzend Vereine verkündet, eine Super League gründen zu wollen, nahmen viele von ihnen wieder Abstand von der Idee. Vor allem die Absage der sechs beteiligten englischen Vereine sorgte für das vorläufige Aus für die Super League. Zuvor hatten Fans in England gegen das Vorhaben ihrer Clubs protestiert. Fan-Vertreterin Anna-Maria Hass glaubt, "dass die Fan-Proteste einen Teil dazu beigetragen haben, dass diese Super League nicht gekommen ist". Sie kann die Euphorie der englischen Fans deshalb verstehen und weist darauf hin, dass jetzt auch in England über die in Deutschland geltende 50+1-Regel bei Besitzverhältnissen in Fußballvereinen diskutiert werde.

Fan-Vertreterin will sich für eine Rücknahme der Champions-League-Neuordnung einsetzen

Hass gibt aber auch zu bedenken, dass "der kleine böse Bruder Champions-League-Reform" dennoch verabschiedet wurde. Die Reform bedeutet für einige Spitzenklubs auch eine höhere Verbindlichkeit, dabei zu sein. Außerdem sollen insgesamt mehr Vereine mitspielen und damit auch mehr Partien stattfinden. Hass macht deutlich, dass sie die UEFA mit der Champions-League-Reform nicht als "Hüter oder Retter des Fußballs" sehe. Die vergangenen Tage hätten gezeigt, "dass da viel im Argen liegt und dass man fundamental ans System muss, um wieder Wettbewerb herzustellen".

Chelsea Fans protestieren in London am 20.04.2021 gegen die Pläne einer europäischen Super League.  (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Frank Augstein) (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Frank Augstein)Kommentar zur Super League - Die Superreichen wollen den Fußball besitzen
Die European Super League sei der Versuch einiger Superreicher gewesen, den Fußball unter ihre Kontrolle zu bringen, kommentiert Constantin Eckner. Ihr dilettantisches Scheitern bedeutet nicht, dass es nicht andere wieder versuchen werden.

Anna-Maria Hass, die als Fan-Vertreterin in einer Taskforce der Deutschen Fußball-Liga zur Zukunft des Profifußballs war, findet, dass man sich jetzt gegen die Neuordnung der Champions League einsetzen müsse – zumal die UEFA angekündigt habe, "man könnte bis Ende des Jahres noch im Modus oder im Spielsystem Anpassungen schaffen". Für Hass bedeutet das, dass die Änderungen auch wieder zurückgenommen werden könnten.

Im deutschen Fußball sieht die Fan-Vertreterin am Ende dieser Woche den FC Bayern als Sieger. Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge wurde von der europäischen Klub-Vereinigung ECA ins UEFA-Exekutivkomitee entsandt. Der Hintergrund: Andrea Agnelli, der Präsident von Juventus Turin, hatte sich an den Super-League-Plänen beteiligt und sollte deshalb in der ECA und in der UEFA keine Rolle mehr spielen. Rummenigge rückte nach.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk