Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres
StartseiteSport am Wochenende"Zu leicht durchschaubar für den Gegner"03.11.2019

FC Bayern München"Zu leicht durchschaubar für den Gegner"

Einige Fans und Beobachter geben Trainer Niko Kovac die Schuld an der 1:5-Niederlage des FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt. Christopher Ramm vom Bayern-Blog ​miasanrot.de sieht zwar auch Probleme bei der Kaderzusammenstellung, jedoch sei Kovacs Taktik "sehr simpel", sagte er im Deutschlandfunk.

Christopher Ramm im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Torschuss zum 3:1 durch David Abraham (Eintracht Frankfurt) im Spiel gegen den FC Bayern München am 02.11.19. Am Ende verlor der FC Bayern 1:5. (dpa / picture alliance / Revierfoto)
Torschuss zum 3:1 durch David Abraham (Eintracht Frankfurt) im Spiel gegen den FC Bayern München am 02.11.19. Am Ende verlor der FC Bayern 1:5. (dpa / picture alliance / Revierfoto)
Mehr zum Thema

Fußball-Bundesliga "Jupp Heynckes war die perfekte Lösung"

Bayern und das Supercup-Finale "Personalie der Flügelstürmer ist eigentlich bekannt"

Bundesligagespräch "Die Liga schafft es nicht, Spitzenqualität zu entwickeln"

Eine Taktik, die "sehr simpel" sei und damit "zu leicht durchschaubar für den Gegner" - das ist für Christopher Ramm vom Bayern-Blog ​miasanrot.de der Hauptkritikpunkt an Trainer Niko Kovac. Jedoch sei auch die Kaderzusammenstellung beim FC Bayern derzeit nicht optimal und passe vor allem "nicht so ganz zu dem, was Kovac spielen will", sagte der Bayern-Fan und Blogger in der Sendung "Sport am Sonntag".

Die 1:5-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt habe noch einmal "gut gezeigt, dass das aktuelle System viele Schwachstellen hat". Vor allem im Mittelfeld und der Absicherung nach hinten. Die frühe rote Karte für Jérome Boateng sei dafür gewissermaßen ein "Sinnbild" gewesen.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk