Montag, 26. Februar 2024

Energieversorgung
FDP-Chef Lindner stellt Kohleausstieg bis 2030 in Frage

Bundesfinanzminister Lindner stellt den für 2030 angestrebten Kohleausstieg in Frage.

01.11.2023
    Christian Lindner (FDP), Bundesminister der Finanzen
    Bundesfinanzminister Lindner (FDP) (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)
    Solange nicht klar sei, dass Energie verfügbar und bezahlbar sei, sollte man die Träume von einem Ausstieg aus dem Kohlestrom 2030 beenden, sagte der FDP-Vorsitzende dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Für das Klima bringe diese Vorgabe ohnehin nichts, da die in Deutschland eingesparten CO2-Emissionen aufgrund der europäischen Regeln zum Beispiel in Polen zusätzlich anfallen dürften.
    Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, Hüther, sagte im Deutschlandfunk, es sei nicht gut für den Wirtschaftsstandort Deutschland, den bereits beschlossenen Braunkohleausstieg wieder aufzuschnüren. Zurzeit gebe es einen Vertrauensverlust in die Politik und dem müsse die Politik durch mehr Stringenz begegnen.
    Die Bundesregierung plant den Ausstieg aus der Nutzung klimaschädlicher Kohle bis spätestens 2038, idealerweise aber bis 2030.
    Das vollständige Interview mit Michael Hüther können Sie hier nachlesen.
    Diese Nachricht wurde am 01.11.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.