Samstag, 12.06.2021
 
Seit 19:10 Uhr Sport am Samstag
StartseiteSport AktuellBundesstrafgericht setzt Sonderermittler ab05.05.2021

FIFA-ErmittlungenBundesstrafgericht setzt Sonderermittler ab

Der Schweizer Sonderermittler Stefan Keller darf nicht mehr gegen FIFA-Präsident Gianni Infantino vorgehen. Das entschied die Beschwerdekammer des Schweizer Bundesstrafgerichts in Bellinzona auf Antrag des FIFA-Chefs. Begründung: Keller sei befangen.

Von Dietrich Karl Mäurer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
FIFA-Präsident Gianni Infantino auf einer Pressekonferenz vor der Auslosung der Gruppen für den Confederations Cup 2017.  (dpa / Christian Charisius)
Juristischer Erfolg für FIFA-Präsident Gianni Infantino (dpa / Christian Charisius)

In mehreren Medienmitteilungen und in einem Portrait über ihn in einer juristischen Fachzeitschrift hatte sich der außerordentliche Staatsanwalt Stefan Keller zu offensiv geäußert über seine Ermittlungen gegen Gianni Infantino, etwa "es gebe Anzeichen für strafbare Handlungen". Der FIFA-Präsident hatte sich daraufhin beim Gericht darüber beschwert. Mit Erfolg.

Vorwurf der Voreingenommenheit

Die zuständige Kammer des Schweizer Bundesstrafgerichts in Bellinzona hielt es für erwiesen, dass der Ermittler die Pflicht zur Unvoreingenommenheit missachtet habe. Stefan Kellers öffentliche Äußerungen ließen sich als parteiisch einordnen, dabei habe jede Person das Recht, unparteiisch, unvoreingenommen und unbefangen beurteilt zu werden. Keller wies die Vorwürfe zurück. Er wolle nun abklären, welche Konsequenzen der Entscheid auf die verschiedenen Verfahren habe. Das Urteil ist rechtskräftig.

Keller eröffnete Verfahren wegen Amtsmissbrauchs

Der Sonderermittler hatte letzten Sommer ein Verfahren gegen Gianni Infantino eröffnet wegen Amtsmissbrauchs und des Verrats von Amtsgeheimissen bzw. Anstiftung dazu. Es ging dabei um drei nicht protokollierte Geheimtreffen zwischen dem FIFA-Chef und dem inzwischen zurückgetretenen Chefermittler im FIFA-Komplex Bundesanwalt Michael Lauber – dies im Zuge von Ermittlungen gegen den Fußball-Weltverband. Auch bei der Nutzung eines Privatjets durch FIFA-Boss Infantino sah der der nun abgesetzte Sonderermittler Verdacht auf ungetreue Geschäftsführung.

Portrait von FIFA-Präsidenten Gianni Infantino, der sich nachdenklich an den Mund fasst (picture alliance / ANP | ROBIN VAN LONKHUIJSEN) (picture alliance / ANP | ROBIN VAN LONKHUIJSEN)Neue Vorwürfe gegen FIFA-Chef - FIFA-Präsident Gianni Infantino gerät weiter in Bedrängnis
Gianni Infantino hat ein neues Problem mit der Schweizer Justiz. Seit Juli läuft bereits ein Strafverfahren gegen den Boss des Fußball-Weltverbandes wegen Anstiftung zur Amtsverletzung. Nun soll eine weitere Strafermittlung folgen.

Gianni Infantino und die FIFA begrüßten in einer Pressemitteilung die Entscheidung des Gerichts. Ein Festhalten an Keller hätte einen fairen Prozess in Frage gestellt.

Wir haben im Titel des Beitrags die Bezeichnung des Gerichts korrigiert. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk