Montag, 16.12.2019
 
Seit 14:35 Uhr Campus & Karriere
StartseiteSport am WochenendeErmittlungen gegen Ex-Funktionäre22.08.2015

FIFAErmittlungen gegen Ex-Funktionäre

Im Korruptionsskandal rund um den Weltverband FIFA hat die Schweizer Polizei ihre Ermittlungen ausgeweitet. Die Fahnder überprüfen bei Schweizer Banken Spuren zum südamerikanischen Kontinentalverband CONMEBOL unter anderem wegen des Verdachts auf Geldwäsche.

Von Hans-Jürgen Maurus

Ein Miniaturfußball auf Dollarscheinen neben einer schwarzen Trillerpfeife und einer Roten Karte mit Fifa-Schriftzug (Imago / Christian Ohde)
Immer mehr Fußballfunktionäre belasten die FIFA (Imago / Christian Ohde)

Nach Angaben des Zürcher Tagesanzeigers richtet sich der Fokus derzeit auf den südamerikanischen Fußballpatriarchen Nicholas Leoz, der 27 Jahre das Präsidentenamt des südamerikanischen Kontinentalverbandes Conmebol innehatte. Auch der argentinische Ex-Generalsekretär der CONMEBOL,Eduardo Deluca, steht im Visier. Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt wegen ungetreue Geschäftsführung und Verdachts auf Geldwäsche.

Der entscheidende Tipp kam dabei von der Schweizer Privatbank Pictet, die ein verdächtiges Conmebol Konto entdeckt und eine Geldwäscheverdachtsanzeige erstattet hat. Über das Pictet-Konto wurden über mehrere Jahre hinweg 19 Millionen Franken verschoben, davon wanderten neun Millionen  an die Conmebol in Paraguay, elf Millionen sind verschwunden. Ein zweites Bankkonto, das dem Argentinier Deluca gehört, wurde bei der Credit Suisse entdeckt, auch über dieses Konto wurden Millionen transferiert.

Bei den Schweizer Behörden sind zwischenzeitlich mehr als 100 Geldwäscheverdachtsmeldungen eingetroffen, das ist die doppelte Anzahl der von Bundesanwalt Michael Lauber im Juni bekanntgegebenen Fälle. Das beweist, dass die Schweizer Banken voll kooperieren und zweitens die Dimension des FIFA-Skandals langsam aber sicher ans Tageslicht kommt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk