Montag, 26.10.2020
 
Seit 14:35 Uhr Campus & Karriere
StartseiteSport AktuellFlucht vor den Schweizer Behörden?06.10.2020

FIFA will Außenstelle in Paris eröffnenFlucht vor den Schweizer Behörden?

Ein neues Büro am Gründungsort. Die FIFA eröffnet im nächsten Jahr eine neue Außenstelle in Paris. Darin kann man einen Schachzug von FIFA-Präsident Infantino sehen, um sich von den Schweizer Behörden abzusetzen, die gegen ihn ermitteln.

Von Thomas Kistner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
FIFA-Präsident Gianni Infantino und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron beim WM-Spiel zwischen Frankreich und Südkorea 2019. (www.imago-images.de)
FIFA-Präsident Gianni Infantino und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron (www.imago-images.de)
Mehr zum Thema

Ethikkommission stellt Verfahren gegen Infantino ein "Fortsetzung des juristischen FIFA-Kabaretts"

Rechtsexperte Pieth zum Verfahren gegen FIFA-Präsidenten "Wenn sie nicht müssen, lassen sie Infantino leben"

Strafverfahren gegen Infantino eröffnet "Dieser Mann war ein enormer Stresstest für den Weltfußball"

Der Fußball-Weltverband hat es plötzlich ganz eilig. Schon im Februar will die FIFA eine Außenstelle in Paris eröffnen, das haben Verbandschef Gianni Infantino und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron bei einem Treffen am Montag vereinbart, das erst heute publik gemacht wurde. Der Schritt nach Paris, wo die FIFA 1904 gegründet wurde, ehe sie 1932 an den heutigen Stammsitz nach Zürich umzog, hat aber nichts mit der Historie zu tun.

Es geht um handfeste politische Interessen Infantinos, das zeigt schon der Umstand, dass es Gerüchte über so einen Teil-Umzug bereits seit Anfang 2019 gibt, die FIFA diese aber bisher als falsch zurückgewiesen hat. Stattdessen verwiesen Sprecher darauf, dass die Fifa in Zürich ein zusätzliches Bürogebäude außerhalb des Hauptsitzes "Home of FIFA" beziehen werde – das sei doch ein klares Bekenntnis zur Schweiz.

Nicht einmal bei FIFA-Ratssitzung erwähnt

Aber im Alpenland laufen seit kurzem strafrechtliche Ermittlungen gegen Infantino. Der FIFA-Boss hat diese zunächst mit Tricks und öffentlichem Druck zu torpedieren versucht. Jetzt sehen hohe Fußball-Offizielle in der Frankreich-Rochade einen Schachzug des FIFA-Bosses, um sich von den Schweizer Behörden abzusetzen. Spitzenfunktionäre sagen, Infantino habe das Umzugsthema nicht einmal bei der FIFA-Ratssitzung vor zwei Wochen erwähnt. Deshalb sei jetzt sehr genau darauf zu achten, ob nur das Präsidentenbüro und einige Verwaltungsteile nach Paris umsiedeln – aber jene Geschäftsbereiche, die die Milliardeneinkünfte der FIFA generieren, in der steuergünstigen Schweiz verbleiben sollen. Denn in Zürich zahlt die FIFA nur zwölf Prozent Steuern.

Hingegen habe sie in Paris, so erklärt der Elysée-Palast, gar keinen Antrag auf einen besonderen Steuerstatus gestellt. So einen würde sie auch nicht erhalten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk