Samstag, 20.04.2019
 
Seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik
StartseiteSport am WochenendeWie gelassen reagiert Katar auf Bestechungsvorwürfe?19.11.2017

FIFA WM 2022Wie gelassen reagiert Katar auf Bestechungsvorwürfe?

Der FIFA-Prozess in Brooklyn sorgte gleich in den ersten Tagen für einige Schlagzeilen. Der Zeuge Alejandro Burzaco, ein argentinischer Unternehmer berichtete von Bestechungszahlungen von Fernsehsendern und auch von Hinterzimmergeschäften rund um die WM-Vergabe des Turniers 2022 nach Katar.

Björn Blaschke im Gespräch mit Matthias Friebe

Migranten auf einer Baustelle in Katar (Karim Jaafar / Al-Watan Doha / AFP)
Migranten auf einer Baustelle in Katar (Karim Jaafar / Al-Watan Doha / AFP)
Mehr zum Thema

WM 2022 Katar will bessere Arbeitsbedingungen für Ausländer

Katar unter Boykott Kein Mangel und keine Sklaven im WM-Land?

ARD-Korrespondent Björn Blaschke geht davon aus, dass man in Katar die Bestechungsvorwürfe zwar wahrnehmen, sich aber dazu nicht äußern werde. "Das ist sozusagen unter der Ehre dieser Menschen, die da in Katar herrschen." Die Verantwortlichen in Katar seien weiter sehr sicher, dass die WM wie geplant stattfinden werde und dass sie den Vorwürfen gelassen gegenüber stehen könnten.

Arbeitsbedingungen verbessern sich

Menschenrechtsorganisationen hatten zuvor verbesserte Arbeitsschutzbedingungen gefordert, denen man allerdings in der Tat nachkäme, was internationale Gewerkschaftsverbände bestätigten. Zu den Verbesserungen der Arbeitsbedingungen zählen zum Beispiel die Abschaffung Kafala-System und die Einführung eines Mindestlohns vor wenigen Tagen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk