Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

FinnlandEine Nachricht, die keine war

Finnlands Ministerpräsidentin Sanna Marin  (dpa)
Finnlands Ministerpräsidentin Sanna Marin (dpa)

Die Nachricht ging um die Welt: „Vier Tage à sechs Stunden - Die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin fordert flexiblere Arbeitszeiten." Die Geschichte einer Meldung, die so nicht stimmt.

Eine Vier-Tage-Woche sowie sechstündige Arbeitstage wollte die jüngste Regierungschefin der Welt den Finninnen und Finnen angeblich bescheren. Das berichtete das Portal "New Europe" mit Sitz in Brüssel am 2. Januar. Und sodann griffen auch andere europäische Medien das Thema auf - vom britischen Guardian bis hin zur deutschen Welt. Und auch die Deutschlandfunk-Nachrichten haben es gemeldet.

Das Problem: Diese Nachricht ist so nicht ganz richtig, das hat eine Sprecherin der finnischen Botschaft in Berlin der Deutschlandfunk-Nachrichten-Redaktion bestätigt.

Und wir müssen selbstkritisch einräumen: Bei genauem Lesen hätten wir, hätten alle Berichtenden natürlich hellhörig werden können. Denn in den kursierenden Meldungen zu den Forderungen von Sanna Marin war davon die Rede, dass sie diese auf einer Feier zum 120. Jubiläum der  Sozialdemokratischen Partei Finnlands erhoben habe. Diese Feier hat im August 2019 in Turku stattgefunden. Zu diesem Zeitpunkt waren Marin und ihr Frauen-Kabinett aber noch gar nicht im Amt.

Was hatte Marin tatsächlich gesagt?

Ihre Überlegungen über eine Arbeitszeitreform soll Marin, damals noch Verkehrsministerin, während dieses Treffens auf einer Podiumsdiskussion formuliert und kurz darauf auch noch einmal getwittert haben, schreibt die Plattform News Now Finland.

Am 16. Dezember, also kurz nach Marins Wahl zur finnischen Ministerpräsidentin, berichtete sodann die österreichische Plattform Kontrast.at erstmalig wieder über Marins Auftritt im Sommer: Finnlands neue Regierungschefin habe für Begeisterung gesorgt. Weniger bekannt sei ihr Vorschlag, kürzer zu arbeiten, meldete Kontrast.at.

In dieser Meldung tauchte das nun vielfach veröffentlichte Zitat auf, das im August während der Podiumsdiskussion gefallen sein soll: "Ich glaube, die Menschen verdienen es, mehr Zeit mit ihrer Familie, mit ihren Lieben, mit ihren Hobbys und anderen Aspekten ihres Lebens zu verbringen – wie Kultur. Das könnte der nächste Schritt in unserem Arbeitsleben sein."

Wie reagierte die finnische Regierung?

"Finnish PM Marin calls for 4-day-week and 6-hours working day in the country" lautete die Überschrift, mit der Newsportal "New Europe" daraufhin am 2. Januar online ging. Und so nahm die Karriere dieser Meldung ihren Lauf.

Die finnische Regierung hat auf Twitter reagiert: Das Thema sei derzeit nicht auf der Agenda. Selbst wenn es eines Tages ähnliche Forderungen geben sollte – die Nachricht, um die es hier ging, wäre dann immer noch nicht ganz richtig gewesen. Auf diese und andere Feinheiten kommt es den Nachrichten des Deutschlandfunks an.

Nachrichtenportal