Dienstag, 17. Mai 2022

Archiv

Flüchtlingskinder in Europa
Vertrieben - traumatisiert - neugierig aufs Lernen

Sie kommen aus Syrien, Afghanistan, dem Irak, Eritrea oder Pakistan. In ihrer Heimat und auf dem Weg nach Europa haben sie Not, Gewalt und Angst erlebt. Tausende Flüchtlingskinder sind jahrelang nicht zur Schule gegangen, können nicht lesen und schreiben. Hilfsorganisationen sprechen von einer regelrechten "verlorenen Generation".

Von Kate Maleike | 13.02.2016

Flüchtlingskinder lernen Deutsch (26.08.2015).
Seit knapp zwei Wochen werden diese Flüchtlingskinder in Aachen mit intensivem Deutschunterricht auf den Regelunterricht in der Schule vorbereitet. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)
Der Zugang zu Schulen könnte ihnen wieder eine Perspektive geben, ein Stück Normalität nach der Flucht. Doch in Europa treffen sie auf viele unterschiedliche Regelungen, Rechtslagen und Systeme. Nicht überall sind Schulen für sie offen.
Der große Flüchtlingsandrang in den letzten Monaten bringt zudem viele Schulen an die Grenzen. Häufig fehlen Lehrer, Sozialpädagogen und Integrationshelfer. Doch es gibt auch viele hoffnungsvolle Anstrengungen und Bemühungen, die Flüchtlingskindern Bildungschancen ermöglichen und den Start in ein neues Leben.
Campus & Karriere fragt in verschiedenen europäischen Ländern nach, wie die Schulsituation von Flüchtlingskindern momentan ist.
Gesprächsgast:
  • Klaus Seifried, Bundesverband Schulpsychologen in Deutschland
Weitere Themen:
Kate Maleike
Welche Schule brauchen Flüchtlingskinder?
Interview mit Klaus Seifried, Bundesverband Schulpsychologen in Deutschland
Thomas Bormann
Schulsituation Flüchtlingskinder Türkei

Rodothea Seralidou
Schulsituation Flüchtlingskinder Griechenlan

Regina Pöll
Schulsituation Flüchtlingskinder Österreich

Victoria Reith
Schulsituation Flüchtlingskinder Schweden

Christoph Kersting
Schulsituation Flüchtlingskinder Finnland