Freitag, 12. August 2022

Flüchtlingsregistrierung in Berlin
Lageso bekommt neuen Chef

Nach massiver Kritik an seiner Behörde ist der Präsident des Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso) in Berlin, Franz Allert, zurückgetreten. Das teilte ein Sprecher von CDU-Sozialsenator Mario Czaja mit. Zuvor hatte Berlins Regierender Bürgermeister Müller den Senator aufgefordert, die Lageso-Spitze unverzüglich ablösen zu lassen.

09.12.2015

    Franz Allert, Ex-Leiter des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (14.8.2015)
    Franz Allert, Ex-Leiter des Landesamtes für Gesundheit und Soziales Berlin. (dpa / picture-alliance / Lueddemann)
    Allert steht seit Wochen in der Kritik wegen der katastrophalen Zustände vor der Behörde - unzählige Flüchtlinge stehen dort tagelang in der Kälte an, das Gelände ist überfüllt.
    In einer Erklärung Czaja hieß es: "In Anbetracht der massiven persönlichen Kritik an Franz Allert hat dieser mich gebeten, ihn mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben zu freizustellen. Ich werde dieser Bitte entsprechen und respektiere diesen Schritt."
    "Verantwortung wirklich wahrnehmen"
    Zuvor hatte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) Czaja aufgefordert, Allert abzulösen. "Wir brauchen hier eine neue Spitze im Lageso, die ihre Verantwortung wirklich wahrnimmt. Dafür ist die Sozialverwaltung zuständig, das zu organisieren", sagte Müller.
    Chaotische Zustände im Landesamt
    Der ehemalige Lageso-Präsident hatte zuvor Verständnis für die massive Kritik an seiner Behörde gezeigt. Die Wartesituation am Lageso sei "völlig unbefriedigend", sagte Allert noch kurz vor seinem Rücktritt. Auch den Frust vieler Mitarbeiter könne er verstehen. Dass die Behörde bisher noch zu wenig Erfolge vorzuweisen habe, liege aber auch an fehlenden Mitarbeitern, Räumlichkeiten und Strukturen, so Allert.
    (tzi/has)