Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
StartseiteDeutschlandfunk - Der PolitikpodcastAKK vs. Merz vs. Spahn - Politkrimi in Hamburg07.12.2018

Folge 71AKK vs. Merz vs. Spahn - Politkrimi in Hamburg

So etwas gab es in der CDU seit Jahrzehnten nicht mehr: Eine Kampfkandidatur um den Parteivorsitz. Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn traten gegeneinander an, am Ende setzte sich AKK durch. Was hat sie besser gemacht als ihre Konkurrenten?

Annegret Kramp-Karrenbauer winkt ins Publikum, rechts neben ihr steht Angela Merkel in lockerer Pose (photothek/Imago)
Annegret Kramp-Karrenbauer (l.) übernimmt den CDU-Vorsitz von Angela Merkel, die 18 Jahre die Partei anführte (photothek/Imago)
Mehr zum Thema

So etwas gab es in der CDU seit Jahrzehnten nicht mehr: Eine Kampfkandidatur um den Parteivorsitz. Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn traten gegeneinander an, am Ende setzte sich AKK durch. Was hat sie besser gemacht als ihre Konkurrenten?

Wettbewerb, Emotionen, Tränen - ein CDU-Parteitag, den es so noch nicht gab. Gleich drei Kandidaten, Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn bewarben sich um die Nachfolge Angela Merkels, die schon Ende Oktober angekündigt hatte, in Hamburg nicht mehr als Parteichefin antreten zu wollen. Die scheidende Parteichefin hielt eine persönliche Rede zum Abschied, danach gab es minutenlang Applaus und auch die ein oder andere Träne floß. Anschließend stellten die Delegierten ihre Tischwahlkabinen auf und wählten. Nach zwei Wahlgängen setzte sich AKK mit 517 von 999 Stimmen durch. Ein knappes Rennen, wie erwartet. Wie hat sie die Delegierten überzeugt, warum hat es Merz nicht geschafft und wie geht es weiter? Darüber sprechen Stephan Detjen, Christine Heuer, Mathias von Lieben und Katharina Hamberger in Folge 71.

Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen und Meinungen: Wenn Sie möchten, können Sie uns entweder eine E-Mail schreiben oder mit der Diktiergerätfunktion Ihres Smartphones eine kurze Sprachnachricht an uns aufnehmen und per E-Mail an politikpodcast@deutschlandfunk.de senden.

Auf Twitter finden Sie das Hauptstadtstudio unter @dlf_berlin.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk