Mittwoch, 23.10.2019
 
Seit 05:30 Uhr Nachrichten
StartseiteDeutschlandfunk - Der Politikpodcast2018 - ein subjektiver Blick zurück. Unser Jahresrückblick Pt. 120.12.2018

Folge 752018 - ein subjektiver Blick zurück. Unser Jahresrückblick Pt. 1

2018 war ein Jahr, in dem politisch viel los war. Es ist das Jahr einer Regierungsbildung, von vielen Streits, die aus heutiger Sicht auch manchmal wie viel Lärm um nichts erscheinen, aber auch das Jahr in dem einige Sachfragen entschieden wurden. Und das Jahr, in dem Angela Merkel nicht mehr als Vorsitzende der CDU kandidieren wollte. Wir blicken zurück.

Plenarsaal des Deutschen Bundestages in Berlin (imago)
(imago)

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu - und man kann sagen: Zumindest wurde es nicht langweilig in der Politik. Beim Thema Diesel gab es gleich zu Anfang des Jahres einen Knall: Die Möglichkeit der Fahrverbote wurde bestätigt und ist seit dem in vielen Städten nicht mehr ausgeschlossen. Dann hat sich eine neue Regierung gebildet: SPD und Union sind ein weiteres Mal ein Bündnis eingegangen, nachdem Jamaika gescheitert ist. Aber 2018 lief für die GoKo großteils alles andere als gemütlich und die geleistete Sacharbeit stand selten im Vordergrund, vor allem die Debatten und Streits um die Zurückweisung an der Grenze und um den ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Maaßen prägten dieses Jahr. Und dann ist 2018 natürlich noch das Jahr, in dem Angela Merkel nicht mehr als CDU-Parteichefin antreten wollte und damit das Ende ihrer politischen Karriere eingeleitet hat.

Panajotis Gavrilis, Nadine Lindner, Frank Capellan, Gudula Geuther und Katharina Hamberger schauen zurück auf die innenpolitischen Ereignisse 2018. Natürlich auch mit einem gewissen Mut zur Lücke, denn ein so ereignisreiches Jahr lässt sich nicht voll und ganz in einer Folge abbilden.

Wir freuen uns über Ihre Meinungen: Wenn Sie möchten, können Sie uns entweder eine E-Mail schreiben oder mit der Diktiergerätfunktion Ihres Smartphones eine kurze Sprachnachricht aufnehmen und per E-Mail an politikpodcast@deutschlandfunk.de senden.

Auf Twitter finden Sie das Hauptstadtstudio unter @dlf_berlin.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk