Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteCampus & KarriereMacron will seine Ex-Hochschule abschaffen25.04.2019

Forderung der GelbwestenMacron will seine Ex-Hochschule abschaffen

Die École Normale d’Administracion (ENA) wurde für die Gelbwestenbewegung in Frankreich zum Feindbild. An der Elitehochschule werden Arbeitskräfte für den öffentlichen Dienst ausgebildet. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will als Reaktion die ENA abschaffen, obwohl er selbst dort studiert hat.

Von Suzanne Krause

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
(dpa)
Die Gelbwestenbewegung fordert eine Schließung der Elitehochschule ENA, Macron reagiert (dpa)
Mehr zum Thema

Frankreich-Expertin Claire Demesmay "Macron muss grundlegende Veränderungen ankündigen"

Französisches Elitenwesen Ausgebildet, um zu bleiben

Nach Anhängern der Gelbwestenbewegung seien deren Absolventen Technokraten, die kein Gefühl hätten für die Realität auf dem Land. ENA führe nur zu einer weiteren Bürokratisierung, die weitab ist von dem, was die Bürger im Alltag erleben. Tatsächlich gibt es sogar intern Kritik von Absolventen der Schule, dass die Ausbildung nur daraus bestehe, dass externe Fachkräfte Vorträge hielten und es nicht genügend Ausbilder innerhalb der Schule gäbe.

Im gewissen Sinne reproduziert sich Frankreichs Elite an der ENA selbst. 1945 wurde sie durch die damalige provisorische Regierung unter Charles de Gaulles eingeführt, da es keine staatseigene Ausbildungsstätte gab, um Arbeitskräfte für den höheren öffentlichen Dienst heranzuziehen. Die Schule sollte den Zugang zu solchen Posten demokratisieren.

Knapp ein Fünftel der Studierenden mit Hintergrund im Arbeitermilieu

Derzeitiger Kritikpunkt ist, dass nach neuesten Zahlen nur 19 Prozent der Studierenden an der ENA Großeltern aus dem Arbeitermilieu haben. Daher reproduziere sich eine intellektuelle Elite. Die Aufnahmeprüfung ist sehr anspruchsvoll und viele können sie nur durch Unterstützung aus dem Elternhaus bewerkstelligen. Das Direktorium der ENA ist entsetzt von Macrons Plänen und betont, sie seien schon dabei, zu reformieren und es gäbe durchaus die Möglichkeit mehr Demokratie zu schaffen und einen konkreteren Zugang zum Alltag des Landes, ohne die Schule komplett abzuschaffen.

Das französische Bildungssystem hat öffentliche Universitäten mit über zwei Millionen Studierenden und daneben gibt es das System der Elitehochschulen, wo gewisse soziale und intellektuelle Elitegruppen reproduziert werden.

Macrons Vorhaben ist eine Ankündigung, zu der noch keine konkreten Maßnahmen bekannt sind. In Frankreichs Geschichte ist es nicht der erste Versuch, die ENA abzuschaffen - das Thema gibt es schon seit den 1960er Jahren und es wurde immer wieder in Präsidentschaftswahlkämpfen aufgebracht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk