Freitag, 25.06.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport am WochenendeHamilton, der verdiente Weltmeister25.11.2018

Formel 1Hamilton, der verdiente Weltmeister

Weltmeister Lewis Hamilton sei in diesem Jahr besser als Sebastian Vettel gewesen, resümmiert Anno Hecker, der Motorsportexperte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, die Formel-1-Saison. Hamilton habe weniger Fehler gemacht, sei schneller und damit auch besser gefahren.

Anno Hecker im Gespräch mit Astrid Rawohl

Formel-1-Rennfahrer Lewis Hamilton in seinem Mercedes (25.11.2018). (AFP / Guiseppe Cacace)
Formel-1-Rennfahrer Lewis Hamilton (AFP / Guiseppe Cacace)
Mehr zum Thema

Großer Preis von Österreich Verstappen und Vettel jubeln bei Mercedes-Debakel

Sotschi Von der Olympia- zur WM-Stadt

Formel 1 "Formel 1 nähert sich an gesellschaftliche Konventionen an"

Glosse Nach dem Greenwashing nun das Political Washing

Das Rennen in Abu Dhabi startete mit einem spektakulären Crash des Deutschen Nico Hülkenberg. Kopfüber hing sein Wagen in der Leitplanke. Hülkenberg blieb unverletzt, vielleicht auch wegen des neu eingeführten Kopf-Bügels. Der, so Anno Hecker, sorgt aber auch dafür, dass Fahrer ihre Autos nicht mehr schnell verlassen können. Auch Hülkenberg musste warten, bis sein Wagen gedreht und er anschließend befreit war.

Hülkenberg sei aber eine extrem gute Saison gefahren, erklärt Arno Hecker, als siebter ist er der erste Fahrer hinter den drei Topteams. Sebastian Vettel machte dagegen in diesem Jahr zu viele Fehler.

Grundsätzlich habe sich in der Formel 1 aber wenig verändert, beschreibt Hecker. Es gibt auch nach der Ära Ecclestone Rennen in politisch problematischen Ländern, in zwei Jahren soll eins in Vietnam dazukommen. Die neuen Besitzer hätten insofern wenig verändert. "Sie wollen Geld verdienen und gehen dahin, wo es Geld zu verdienen gibt", sagt Hecker.

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk