Archiv

Gentechnik-Recht
Forschungsministerin Stark-Watzinger fordert Reformen

Bundesforschungsministerin Stark-Watzinger hält die Gentechnik-Gesetzgebung in Deutschland und Europa für nicht mehr zeitgemäß.

03.06.2023
    Zu sehen ist Bettina Stark-Watzinger in einer Nahaufnahme während einer Pressekonferenz.
    "Bei der Biotechnologie nicht von der Zukunft abmelden": Die Bundesministerin für Bildung und Forschung Bettina Stark-Watzinger (FDP) (IMAGO / Metodi Popow / M. Popow)
    Man müsse bei der Biotechnologie nicht den Fehler machen, sich von der Zukunft abzumelden, sagte die FDP-Politikerin der Mediengruppe Bayern. In neuen Züchtungstechniken steckten riesige Chancen, Pflanzen "effizient, zielgerichtet und sicher" zu machen. Damit könne man beispielsweise den Hunger in der Welt bekämpfen. Sie setze darauf, dass die Europäische Kommission den Rechtsrahmen wissenschaftsorientiert und risikoangepasst neu ausrichte.
    Beim Gentechnikrecht geht es unter anderem um den Anbau und die Marktzulassung gentechnisch veränderter Lebens- und Futtermittel.
    Diese Nachricht wurde am 03.06.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.