Montag, 27.05.2019
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten
StartseitePISAplusWohin steuert die Exzellenzinitiative?08.11.2014

Fortsetzung mit FragezeichenWohin steuert die Exzellenzinitiative?

Ein Leuchtturm in der Wissenschaftsgeschichte? Eine Gefahr für die Vielfalt der Hochschullandschaft? Die Meinungen über die Exzellenzinitiative gehen weit auseinander. 2017 läuft die Förderung eigentlich aus. Nun hat die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern (GWK) beschlossen: Fortsetzung folgt.

Moderation: Benedikt Schulz

Denkmäler von Alexander (r.) und Wilhelm von Humboldt vor der Humboldt-Universität in Berlin, einer der bundesdeutschen Eliteuniversitäten. (picture-alliance / Wolfram Steinberg  )
Wohin steuert die Exzellenzinitiative ab 2017? (picture-alliance / Wolfram Steinberg )

Klar ist: die Förderoffensive von Bund und Ländern hat die deutsche Wissenschaftslandschaft kräftig durchgewirbelt. Klar ist aber auch: so wie bisher wird es nicht weitergehen. Diskutiert wird über mehr Kooperation zwischen den Hochschulen und auch, ob auch in Zukunft ganze Universitäten als Eliteunis gefördert werden sollen. Sicher ist noch nichts - die GWK hat eine international besetzte Expertenkommission eingesetzt, die die Exzellenzinitiative evaluieren soll - die Ergebnisse liegen aber erst 2016 vor. Bis dahin bleibt noch viel Unsicherheit für Hochschulen, Wissenschaftler und Studierende.

PISAplus fragt: Wohin steuert die Exzellenzinitiative ab 2017? Was muss anders werden? Was wünschen sich die Hochschulen von der Fortführung der Förderoffensive? Und – was haben die Studierenden davon?

Unsere Gesprächsgäste:

Manfred Prenzel, Vorsitzender des Wissenschaftsrats 

• Alexandra Dinges-Dierig (CDU), Mitglied im Bildungsausschuss des Bundestags und Berichterstatterin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für das Thema Exzellenzinitiative 

• Sandro Philippi, Vorstandsmitglied des freien Zusammenschlusses von StudentInnenschaften (fzs) und Student der Psychologie, Geschichte und Philosophie an der Universität Konstanz

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk