Sonntag, 20.09.2020
 
Seit 10:05 Uhr Gottesdienst
StartseiteSternzeitWeltraumausstieg für Touristen16.09.2020

Fragwürdiger PR-Gag?Weltraumausstieg für Touristen

Ab 2021 fliegen wohl wieder Touristen zur Internationalen Raumstation. Einige Firmen bieten der zahlungskräftigen Kundschaft das Abenteuer eines Pauschalurlaubs im All. Ein Unternehmen will in drei Jahren einem Touristen sogar einen "Weltraumspaziergang" ermöglichen, ein Verlassen der Raumstation.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Nur durch Leinen gesichert: Ein ISS-Astronaut beim Außeneinsatz (NASA)
Nur durch Leinen gesichert: Ein ISS-Astronaut beim Außeneinsatz (NASA)

Die Firma vermarktet freie Plätze in den russischen Sojus-Kapseln. Der Kosmonaut Gennadi Padalka, der über zwei Jahre im All verbrachte, spottete: Ein Tourist müsse in den Weltraum getragen werden. In der Tat wäre ein Ausstieg ins All für Ungeübte kaum zu bewältigen.

Zwar betont die Firma, das Training werde um einige Wochen verlängert, um auf einen solchen Einsatz vorbereitet zu sein. Tatsächlich aber dauert die Zusatzausbildung selbst für Profis viele Monate, wenn nicht Jahre. Das Training geschieht unter Wasser, weil sich so mit den luftgefüllten Raumanzügen die Schwerelosigkeit halbwegs simulieren lässt.

Die Internationale Raumstation vor der Erdkugel im All (NASA)In den kommenden Jahren könnten wieder zahlungskräftige Touristen zur ISS reisen (NASA)

Weltraumausstiege erfolgen immer in Zweier-Teams und der wichtigste Aspekt der Ausbildung ist: Probleme des Partners zu erkennen und ihm zu Hilfe zu eilen. So etwas kann kein Tourist in wenigen Wochen lernen.

Selbst für Profis ist ein Ausstieg immer gefährlich. Vor sieben Jahren ist der ESA-Astronaut Luca Parmitano bei einem Ausstieg beinahe ertrunken, weil das Kühlsystem seines Raumanzugs ein Leck hatte und sich Wasser im Helm sammelte. Aufgrund seiner exzellenten Ausbildung überstand er die kritische Situation.

Ein Weltraumausstieg mit Laien aber wäre einen tödliche Gefahr: für den Touristen und seinen Begleiter.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk