Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
StartseiteSport am Wochenende"Platz sieben als Ziel ausgegeben"30.11.2019

Frauen-Handball-WM"Platz sieben als Ziel ausgegeben"

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat ihr erstes Spiel bei der Weltmeisterschaft gegen Brasilien 30:24 gewonnen. Das freut DHB-Sportdirektor Axel Kromer. Ziel sei nun eine Platzierung, die zur Teilnahme an der Olympia-Qualifikation im März berechtigt.

Axel Kromer im Gespräch mit Maximilian Rieger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Deutschlands Handballspielerinnen Julia Behnke (vorne) und Emily Bölk (l) jubeln.  (dpa / picture alliance / Marco Wolf)
WM in Japan: Erstes Spiel, erster Sieg für die deutschen Handball-Frauen. (dpa / picture alliance / Marco Wolf)
Mehr zum Thema

Nach der WM Was bleibt vom Handball-Hype?

Sport und Gleichberechtigung Raus aus dem Abseits

Im Gegensatz zu den Männern gebe es im deutschen Frauenhandball eine größere Lücke zur Weltspitze, sagt der Sportdirektor des Deutschen Handballbundes, Axel Kromer: "Wir möchten sowohl in der Liga, als auch im Nationalteam wirklich ganz nach vorne aufschließen. Wir sind sicherlich auf einem weiten Weg, aber auch einem guten Weg."

Axel Kromer, Sportvorstand des DHB Deutscher Handballbund, spricht während eines Medientermins im Vorfeld der Handballweltmeisterschaft der Frauen. (Ditfurth/dpa/picture alliance)Axel Kromer, Sportvorstand des DHB (Ditfurth/dpa/picture alliance)

Sicherlich sei ein Grund für die größere Lücke, sagt Kromer, "dass im Männerhandball die Profistrukturen unglaublich weit gediehen sind, und im Frauenhandball da noch jede Menge Reserven liegen."

Deswegen habe der DHB Strukturen auch für Frauen geöffnet, die bisher den Männern vorbehalten waren - etwa die Möglichkeit, als Berufssoldatinnen zu arbeiten. Grundsätzlich müsse sich aber der Stellenwert von Frauen im Sport erhöhen, findet Kromer.

Aus Zeitgründen haben wir in unserem Programm eine gekürzte Variante dieses Interviews gesendet. Hier stellen wir ihnen die ausführliche Version zur Verfügung.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk