Archiv

Frauen in der Architektur"Zaha Hadid war das Role Model"

Die mit 65 Jahren verstorbene Irakerin war eine der wenigen bekannten Frauen unter den Star-Architekten: Zaha Hadid galt vielen weiblichen Nachwuchskräften als Vorbild. Doch auch diese Branche werde mittlerweile immer weiblicher, sagt Architektin Tanja Kullack.

Professorin Tanja Kullack im Interview mit Ulrich Biermann | 01.04.2016

Die Architektin Zaha Hadid bei einer Ausstellung über ihre Arbeit in Madrid 2012
Die Architektin Zaha Hadid bei einer Ausstellung über ihre Arbeit in Madrid 2012 (dpa / picture alliance / Gustavo Cuevas)
Nicht nur die Architekturwelt, auch die Kunstwelt trauert: Die irakisch-britische Architektin Zaha Hadid erlag in Miami mit nur 65 Jahren einem Herzinfarkt. Sie wurde in ihrer Aufsehen erregenden Karriere als erste Frau überhaupt mit dem Pritzker Preis, sozusagen dem Nobelpreis für Architektur, ausgezeichnet.
Es bleiben ihre mutigen Formen: nicht nur als Entwürfe, sondern als gebaute Visionen. Etwa das Wassersportzentrum der Olympischen Spiele in London, die BMW-Fabrik in Leipzig oder ein Museum für Kunst des 21. Jahrhunderts in Rom.
Man hat Zaha Hadid die "Königin der Kurven" genannt - doch dieser Titel wird der Architektin nicht gerecht, meint Tanja Kullack, Professorin an der Peter Behrens School of Architecture in Düsseldorf. Hadid habe versucht, der statischen Architektur Bewegung abzuringen. Kullack hat 2011 in einem Sammelband weibliche Architektinnen porträtiert und weiß: Die Zaha Hadid war ein Vorbild für Nachwuchsarchtitektinnen - mit Mut zum politischen Statement.