Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSport am Wochenende"Über Steffi Jones dürfte diskutiert werden"30.07.2017

Frauenfußball-EM"Über Steffi Jones dürfte diskutiert werden"

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Frauen ist bei der EM in den Niederlanden überraschend schon im Viertelfinale ausgeschieden. Nach einer schwachen Leistung war gegen Dänemark Endstation. "Sie haben nicht wirklich gewusst, wie sie einen Gegner in Probleme bringen", sagte Taktik-Experte Philipp Eitzinger im Dlf.

Philipp Eitzinger im Gespräch mit Marina Schweizer

Nach dem Ausscheiden ist die deutsche Fußballerin Anja Mittag enttäuscht zu Boden gesunken.  (dpa)
Nach dem EM-Aus sinkt die deutsche Fußballerin Anja Mittag enttäuscht zu Boden. (dpa)
Mehr zum Thema

Hannelore Ratzeburg (DFB) "Vieles wird im Frauenfußball als selbstverständlich angesehen"

Kampf um Anerkennung Profitiert der Frauenfußball in Russland von der WM?

Frauen im Fußball Eine Hälfte der Gesellschaft fehlt

Homosexualität im Frauenfußball Ablenkungsmanöver mit Barbie

"Eine verdiente Niederlage, weil sie es in vier Spielen nicht geschafft haben, dem Gegner ihr Spiel aufzudrücken, damit sie ins Wanken kommen", sagte Philipp Eitzinger, Taktik-Experte des Fußballblogs ballverliebt.eu im Deutschlandfunk nach dem Ausscheiden der DFB-Elf. 

Er lobte aber auch das Auftreten der Skandinavierinnen: "Man hat schon gemerkt, wie die Däninnen hier verteidigen müssen, damit sie nicht ganz groß in Trubel kommen." Das Hauptproblem der Deutschen sei nicht allein die viel zitierte Abschlussschwäche gewesen, sondern die fehlende Geschwindigkeit im Spiel. "Sie haben es nicht nachhaltig geschafft, das notwendigen Tempo reinzubringen", analysierte Eitzinger.

Steffi Jones scheint angezählt

Er habe im Spiel gegen Dänemark vor allem Ratlosigkeit in der Körpersprache des Olympiasiegers gesehen. "Sie haben auch im vierten Spiel nicht wirklich gewusst, wie sie einen Gegner wirklich in Probleme bringen."

Fußball, Frauen: EM, Finalrunde, Viertelfinale, Deutschland - Dänemark am 30.07.2017 im Sparta Stadion in Rotterdam (Niederlande). Deutschlands Anja Mittag (M) nach einer vergebenen Chance neben Dänemarks Cecilie Sandvej (l) und Stine Larsen.  (dpa / Carmen Jaspersen)Deutschlands Anja Mittag (M) nach einer vergebenen Chance im EM-Viertelfinale gegen Dänemark. (dpa / Carmen Jaspersen)

Zwar seien die Zeiten vorbei, in denen die DFB-Elf sich bis zum Halbfinale in einem Turnier aufwärmen könnte, das wisse man auch im DFB-Lager. Aber das überraschende Viertelfinal-Aus gegen Dänemark werde einige unangenehme Diskussionen nach sich ziehen, prophezeite er. Der Österreicher mutmaßte, dass Bundestrainerin Steffi Jones nun einen schweren Stand haben dürfte.

Schwaches spielerisches Niveau und keine technischen Lösungen

Einige Experten, wie u.a. die ehemalige Bundestrainerin Silvia Neid, hatten das schwache spielerische Niveau und die vielen technischen Fehler bei dem Turnier bemängelt. Dem stimmte auch der Fußball-Journalist zu. "Großen Unterhaltungswert haben viele Spiele nicht, weil sich die Mannschaften auf ähnlichem Niveau neutralisieren". Dies sei aber kein neuer Trend, sondern auch schon bei der EM 2013 erkennbar gewesen. 

Die Kritik von Neid, dass es keine spielerische Weiterentwicklung im Spiel gegeben habe, bestätigte er. "Spielstarke Mannschaften wie Deutschland, Frankreich, aber auch Spanien fehlten irgendwie die alternativen Ideen, um gegen defensive Mannschaften zu bestehen."

"Euphorie in Österreich nicht überbewerten"

Eitzinger äußerte sich auch zum überraschenden Abschneiden der österreichischen Nationalmannschaft, die völlig unerwartet die Vorrunde als Gruppensieger überstanden hatte. Die Erfolge hatten eine ziemliche Euphorie im Alpenstaat erzeugt und zeitweilig sogar die Übertragungen des Männerfußballs im TV verdrängt. Doch den Hype wollte er nicht überbewerten und sah ihn eher als Momentaufnahme. "Wenn auf einmal Erfolg da ist, springen alle auf. Zumal österreichische Fußballfans nach sportlichen Erfolgen ja richtig ausgehungert sind."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk