Freitag, 17.08.2018
 
Seit 10:10 Uhr Lebenszeit
StartseiteDas WochenendjournalRusslanddeutsche in Waldbröl21.07.2018

Fremde HeimatRusslanddeutsche in Waldbröl

Die Russen sind da – so hieß es in der Nachwendezeit an vielen Orten in Deutschland. Einer der Orte: Waldbröl, ein etwas verschlafenes Städtchen, gelegen auf halber Strecke zwischen Köln und Siegen.

Von Falk Steiner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Erste Besucher schauen sich am 12.09.2015 in Waldbröl (Nordrhein-Westfalen) vom Aussichtsturm den Naturerlebnispark "Panarbora" an. (dpa / Maja Hitij)
Besucher schauen sich in Waldbröl (Nordrhein-Westfalen) vom Aussichtsturm den Naturerlebnispark "Panarbora" an. (dpa / Maja Hitij)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

80 Jahre Bunker in Wünsdorf Nazis, Russen und Touristen

Russen in Deutschland Leben zwischen alter und neuer Heimat

Mindestens 3.000, vielleicht auch 4.000 Russlanddeutsche, so ganz genau weiß es keiner, kamen seit Ende der 1980er-Jahre nach und nach in die Stadt mit ihren damals 15.000 Einwohnern.

Ihnen eilt seither ein schlechter Ruf voraus: Sie sollen für die hohe Kriminalitätsrate und Arbeitslosenquote verantwortlich sein. Und bei der vergangenen Bundestagswahl wählten überproportional viele die AfD. Falk Steiner war für "Das Wochenendjournal" in der Aussiedler-Hochburg Waldbröl unterwegs.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk