Donnerstag, 30. Juni 2022

Archiv

Frust oder Fortschritt
Wie geht es weiter mit der Inklusion nach der Grundschule?

Während immer mehr Grundschulen Kinder mit Förderbedarf unterrichten, tun sich weiterführende Schulen damit noch schwer – allen voran die Gymnasien. Eltern sind verunsichert, ob ihre Kinder nach Ende der Grundschulzeit noch optimal gefördert werden.

Moderation: Regina Brinkmann | 01.09.2018

Ein Schulkind steht vor einer Tafel, auf der das Wort "Inklusion" geschrieben steht.
Wie kann der gemeinsame Unterricht auch an weiterführenden Schulen funktionieren? (picture alliance / dpa)
Inklusionsexperten monieren, es fehle nicht nur an Ausstattung, sondern oftmals auch an der Bereitschaft der Schulen, sich auf die Heterogenität der Schülerschaft einzulassen.
In "Campus & Karriere" fragen wir, wie der gemeinsame Unterricht auch an weiterführenden Schulen funktionieren kann und wie sich Kinder mit Förderbedarf dort optimal entwickeln können.
Sind Förderschulen tatsächlich unersetzbar, die in einigen Bundesländern gerade wieder ein Comeback erleben?
Gesprächspartner:
  • Hans Wocken, Inklusionspädagoge und Buchautor
  • Michael Felten, langjähriger Gymnasiallehrer und Buchautor
  • Angela Ehlers, Bundesvorsitzende des Verbands Sonderpädagogik(vds)
Eine Sendung mit Hörerbeteiligung über Telefon: 00800 – 44 64 44 64 oder Email: campus@deutschlandfunk.de
Weitere Themen:
Verena Kemna
Inklusion ohne Brüche
Gemeinsames Lernen wird in der Berliner Paula-Fürst Schule von der 1. bis zur 13. Klasse ermöglicht