Sonntag, 29. Januar 2023

Archiv

Fußball
DFB bewirbt sich um EM 2024

Angekündigt war es schon länger - nun ist es offiziell: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird sich um die Fußball-EM 2024 bewerben. Das hat das DFB-Präsidium auf seiner Sitzung in Frankfurt am Main am 20.01.2017 einstimmig beschlossen.

Von Julia Möckl | 20.01.2017

    Der EM-Pokal beim Finale der Europameisterschaft 2016 am 10.07.2016 im Pariser Stade de France.
    Wird der EM-Pokal 2024 in Deutschland vergeben? (Imago)
    Mit insgesamt zehn Spielstätten will sich der Deutsche Fußball-Bund bei der Europäischen Fußball Union (UEFA) für die Europameisterschaft 2024 bewerben. Die Auswahl dieser Spielstätten soll im September erfolgen, erklärte DFB-Präsident Reinhard Grindel nach der Sitzung des DFB-Präsidiums:
    "Wir werden einen Prozess entwickeln, in dem wir die Stadien auswählen, in denen dann gespielt wird, der transparent ist, der nachvollziehbar ist - damit ganz deutlich wird: Unsere Bewerbung soll vorbildlich gestaltet sein."
    Mit dabei: Transparency International
    Außerdem soll Transparency International den Bewerbungsprozess begleiten - nach dem Skandal um die Vergabe der WM 2006 mit immer noch nicht endgültig geklärten Geldflüssen und der Frage, ob das Sommermärchen am Ende gekauft war.
    Für die Bewerbung um die EM 2024 sieht sich der DFB gut aufgestellt: Deutschland habe die nötige Infrastruktur um ein solches Turnier finanziell sparsam und ökologisch schonend auszurichten, sagte Reinhard Grindel. Bis April 2018 muss die Bewerbung bei der UEFA liegen - die dann frühestens im September 2018 entscheidet. Mögliche Mitbewerber sind die Türkei sowie Schweden, Norwegen, Dänemark und Finnland, die sich eventuell gemeinsam bewerben wollen.