Samstag, 02. Juli 2022

Archiv

Fußball
Meisterschaft unter Vorbehalt

In Griechenland liegt Olympiakos Piräus vor dem letzten Spieltag eigentlich uneinholbar mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze, doch ein Sportgerichtsurteil könnte wieder für Spannung im Meisterschaftsrennen sorgen.

Von Michael Lehmann | 24.04.2017

Fußballfans beim Pokalspiel AEK Athen gegen Olympiakos Athen.
Fußballfans beim Pokalspiel AEK Athen gegen Olympiakos Athen. (imago)
5:0 gegen PAS Ioannina. Damit war eigentlich alles klar für Olympiakos Piräus - zum siebten Mal in Folge griechischer Fußballmeister. Die Fans von Piräus feierten dementsprechend heftig diesen neuen Rekord: 19 Mal Titelgewinn in 21 Jahren.
Doch noch heißt es Luft anhalten für Piräus, denn morgen am Dienstag wird beim griechischen Fußballverband verhandelt über mögliche Strafen für Olympiakos. Beim Pokal-Halbfinale gegen AEK Athen soll es wüste Aktionen von Piräus gegen Ordner und einen Schiedsrichter gegeben haben. Verschiedene Strafen sind deshalb denkbar: eine fünfstellige Geldstrafe, ein Spiel ohne Publikum, mehrere Spiele ohne Publikum oder Punktabzug in verschiedener Höhe.
Zittern in Piräus
Und genau hier beginnt das Strafenregister für Spieler, Verein und vor allem die Fans von Olympiakos Piräus bedrohlich zu werden. Bei Punktabzug in größerer Höhe könnte der Verfolger in der Tabelle, PAOK Saloniki, doch noch gefährlich werden. Auch wenn das in Griechenland nur wenige für möglich halten. Wenn morgen das Sportgericht tagt und gleich oder in ein paar Tagen entscheiden wird, dann halten einige bei Olympiakos mit Sicherheit kräftig die Luft an.