Samstag, 28.11.2020
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteSport AktuellSommermärchen-Prozess steckt fest 20.04.2020

Fußball-WM 2006Sommermärchen-Prozess steckt fest

Der wegen der Coronavirus-Pandemie ausgesetzte Prozess gegen ehemalige DFB-Funktionäre und einen früheren FIFA-Funktionär droht ohne Urteil zu Ende zu gehen. Eine Woche vor Ablauf der Verjährungsfrist gibt es keine Anzeichen auf eine Fortsetzung der Verhandlung.

Von Dietrich Karl Mäurer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Schweizer Bundesstrafgericht (Deutschlandradio/ Dietrich Karl Mäurer)
Schweizer Bundesstrafgericht (Deutschlandradio/ Dietrich Karl Mäurer)
Mehr zum Thema

SZ-Sportjournalist zu Sommermärchen-Prozess "Seifenoper unter der Überschrift FIFA-Ermittlungsverfahren"

Heute hätte der seit Mitte März unterbrochene Prozess eigentlich fortgesetzt werden sollen. Doch auf der Internetseite des Schweizer Bundesstrafgerichts in Bellinzona heißt es unter Verweis auf die Coronavirus-Pandemie: Es finden keine Hauptverhandlungen statt. Auf Nachfrage erklärte das Gericht vor dem Wochenende: in den nächsten Tagen werde über eine Fortsetzung entschieden. Damit scheint ein Abschluss des Verfahrens unrealistisch.

Vorwürfe verjähren

Denn am nächsten Montag verjähren die Vorwürfe gegen die ehemaligen DFB-Funktionäre Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach und Horst Schmidt sowie gegen den früheren FIFA-Generalsekretär Urs Linsi. Theo Zwanziger gab sich im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur denn auch forsch indem er sagte: Wenn es bei der Verjährung am 27. April bleibe, werde er um einen Freispruch gebracht. In dem Verfahren geht es um eine dubiose Zahlung in Höhe von 6,7 Millionen Euro im Vorfeld der Fußball-WM 2006 in Deutschland. Den Fußballfunktionären wird vorgeworfen die Summe wissentlich falsch deklariert zu haben. Es drohen bis zu fünf Jahre Haft. Die Angeklagten bestreiten alle Vorwürfe.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk