Montag, 23.07.2018
 
Seit 02:07 Uhr Kulturfragen
StartseiteSport AktuellUmtiti köpft Frankreich ins Finale10.07.2018

Fußball-WM 2018Umtiti köpft Frankreich ins Finale

Frankreich gewinnt 1:0 gegen Belgien und zieht ins Finale ein. Alles in allem verdient, sagte WM-Reporter Michael Augustin im Dlf: "Das war ein Sieg der Cleverness." Er habe zudem den Eindruck, die französische Mannschaft habe "noch gar nicht ihre wahre Leistungsstärke gezeigt".

Michael Augustin im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der erste Finalist der Fußball-WM 2018 steht fest: Frankreich. (imago sportfotodienst)
Das Kopfballtor von Samuel Umtiti (Mitte) zum 1:0-Sieg gegen Belgien sicherte Frankreich den Einzug ins WM-Finale. (imago sportfotodienst)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons Europa wird auf jeden Fall Weltmeister

WM 2018 in Russland Zum Halbfinale ins Stadion? Ja, nein, vielleicht

Die französische Nationalmannschaft habe das "sehr geschickt und clever gemacht", urteilte WM-Reporter Michael Augustin direkt nach dem ersten Halbfinalspiel dieser Fußball-WM. 1:0 für Frankreich hieß es in der Zenit Arena in St. Petersburg nach rund 96 Minuten, in denen es das französische Team zum Schluss auch mit Zeitspiel geschafft habe, die gegnerischen belgischen Spieler "in den letzten sechs Minuten der Nachspielzeit", so Augustin, "weit vom eigenen Tor wegzuhalten."

Die belgische Nationalmannschaft habe Augustin in diesem Halbfinale als "nicht so stark wie etwa gegen Japan oder Brasilien" empfunden, auch wenn Eden Hazard eine gute erste Halbzeit abgeliefert habe. Alles in allem habe die französische Mannschaft das Spiel gut im Griff gehabt mit gefährlichen Vorstößen, "wann immer es gefordert war - über Mbappé oder auch Griezmann."

"Ein Sieg der Cleverness"

Am Ende reichte ein Kopfball-Treffer des Verteidigers Samuel Umtiti nach einem Eckstoß in der 51. Minute für den französischen Finaleinzug. Es sei "ein Sieg der Cleverness" gewesen, so WM-Reporter Michael Augustin, bei dem die französischen Spieler seiner Ansicht nach "noch gar nicht ihre wahre Leistungsstärke gezeigt" hätten: "Ich hab immer noch den Eindruck, die können noch ein bisschen mehr." Ob das stimmt, wird sich am 15. Juli zeigen - im Finale gegen Kroatien oder England. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk