Dienstag, 27. Februar 2024

Geothermie und Bahnanlagen
Generalstaatsanwalt ermittelt zu Brandanschlägen in Bayern

Die Generalstaatsanwaltschaft München hat Ermittlungen zu Brandanschlägen auf eine Geothermieanlage und eine Bahnstrecke in Bayern übernommen.

08.11.2023
    Der Schriftzug "Der Generalstaatsanwalt in München" prangt vor bayerischem blau-weißen Karomuster.
    Die Bayerische Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus (ZET) hat die Ermittlungen nach Brandanschlägen übernommen. (picture alliance / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)
    Es sei von einem politisch motivierten extremistischen Hintergrund auszugehen, teilten die Ermittler in München mit. Die Taten ereigneten sich demnach bereits am Montag. Zunächst habe es mehrere Explosionen mit Brandentwicklung auf dem Gelände einer entstehenden neuen Geothermieanlage in Polling nahe München gegeben. Dabei seien mehrere Baufahrzeuge zerstört oder beschädigt worden. Nicht weit davon entfernt hätten die unbekannten Täter eine Brandstiftung an Kabeln in einem Kabelschacht entlang der Bahnlinie zwischen Tüßling und Mühldorf verübt. Als Folge sei der Zugverkehr den gesamten Montagvormittag über vollständig lahmgelegt gewesen. Der Sachschaden belaufe sich auf etwa zweieinhalb Millionen Euro.
    Diese Nachricht wurde am 06.10.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.