Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Freitag, 22.02.2019
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteTag für Tag"Ein muslimischer Held"23.10.2017

Gerechter unter den Völkern"Ein muslimischer Held"

Mod Helmy, ein Berliner Arzt mit arabischen Wurzeln, rettete während der Nazizeit Juden und Nazi-Gegnern das Leben. Der Journalist Igal Avidan hat eine Biografie des Ägypters geschrieben. Ein Mann wie Mod Helmy könne für muslimische Jugendliche heute ein Vorbild sein, sagt der Journalist.

Igal Avidan im Gespräch mit Benedikt Schulz

(AdsD / Friedrich-Ebert-Stiftung)
Seinen Namen Mohamed legte er ab und nannte sich Mod: der Berliner Arzt Mod Helmy (AdsD / Friedrich-Ebert-Stiftung)

Mod Helmy ist ein Gerechter unter den Völkern, in der Shoa-Gedenkstätte Yad Vashem wird an den Berliner Arzt erinnert. Nun hat der Journalist Igal Avidan die Lebensgeschichte dieses Mannes recherchiert und ein Buch darüber veröffentlicht.

Geboren wurde Mohamed Helmy 1901 in Ägypten. 1922 kam er zum Medizinstudium nach Deutschland und blieb. Wie war das Leben für arabische Muslime in den 20er-Jahren in Berlin? Welchen Vorurteilen begegneten sie? "Der Islam galt damals bei Intellektuellen in Deutschland als moderne Religion", sagt Mod-Helmy-Biograf Igal Avidan. Konversionen zum Islam waren in diesen Kreisen in Mode. Dennoch tat sich Helmy schwer, sich zu seiner Religion zu bekennen. Er legte seinen Vornamen Mohamed ab und nannte sich Mod, in Dokumenten gab er "ohne Konfession" an.

Als die Nazis an der Macht waren, profitierte Helmy als junger Mediziner davon, dass jüdische Ärzte entlassen wurden. Er arbeitete an einem Berliner Krankenhaus und arrangierte sich mit dem Regime. Dann begann er, sich für Juden und Regimegegner einzusetzen. Die rumänische Jüdin Anna Boros verdankt ihm sein Leben. Er verhalf ihr zu einer Konversion zum Islam. 

Igal Avidan, Journalist und Politikwissenschaftler. Er wurde 1962 in Tel Aviv geboren, studierte Englische Literatur und Informatik in Ramat Gan sowie Politikwissenschaft in Berlin. Er arbeitet seit vielen Jahren als Deutschland-Korrespondent für verschiedene israelische Zeitungen, Hörfunksender und Nachrichtenagenturen sowie als Nahostexperte unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, die NZZ, die Frankfurter Rundschau und Die Welt. (imago / Horst Galuschka)Igal Avidan, Journalist und Politikwissenschaftler. (imago / Horst Galuschka)

Er habe dieses Buch auch geschrieben, um Pauschalurteil über das Verhältnis zwischen Juden und Muslimen entgegenzuwirken, sagt Igal Avidan. "Wenn wir permanent nur den Mufti von Jerusalem als Beispiel für die Kollaboration mit den Nazis nehmen, dann ist das ein falsches Bild." Es sei gerade für muslimische Jugendliche heute wichtig, einen muslimischen Helden zu haben. "Und Mod Helmi ist ein Vorbild", sagt der Journalist.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk