Mittwoch, 30. November 2022

Archiv


Geschwister: Ewige Rivalen oder lebenslange Verbundenheit?

Sie haben sich einander nicht ausgesucht, und doch dauert ihre Beziehung ein Leben lang: Geschwister lieben oder hassen sich, bewundern oder beneiden einander, sind Freunde oder Fremde. Von Kain und Abel in der Bibel bis zu "Hänsel und Gretel" der Gebrüder Grimm liefert das Geschwisterverhältnis Stoff für Märchen und Mythen.

Moderation: Daniela Wiesler | 22.02.2008

    Im wirklichen Leben sind Brüder und Schwestern bei aller genetischen Ähnlichkeit oft sehr verschieden: So wie beispielsweise Heinrich und Thomas Mann, deren Bruderzwist in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Die Geschwisterposition hat oft einen entscheidenden Einfluss auf das jeweilige Verhältnis und auf die Lebensgestaltung. Aber trägt das älteste Kind immer die Verantwortung, leidet das Mittelkind unter der Sandwichposition und wie verwöhnt ist das Nesthäkchen?

    Erst spät hat sich die Psychologie der Geschwisterforschung zugewandt, Stereotypen hinterfragt und die Entwicklung dieser Beziehung im Laufe eines Lebens genauer untersucht. Darüber diskutieren wir mit unseren Gästen: mit Wissenschaftlern sowie Schwestern und Brüdern, die ihr intensives und wechselvolles Verhältnis reflektieren. Und wir sind gespannt auf die Erfahrungen unserer verbrüderten und verschwesterten Hörerinnen und Hörer.


    Gäste:
    Hartmut Kasten, Prof. für Psychologie und Pädagogik, Uni München
    Marianne Krüll, Soziologin und Schriftstellerin, Bonn
    Christine Höppner, Malerin, Berlin
    Andreas Oldörp, Klangkünster, Hamburg
    Thomas Oldörp, Arzt, Bonn

    Hörertelefon: 00800.44644464
    Hörerfax: 00800.44644465
    dlf.Lebenszeit@dradio.de