Montag, 21.09.2020
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteDeutschland heute"Regelaufgaben liegen derzeit fast zu hundert Prozent brach"08.09.2020

Gesundheitsamt Berlin-Neukölln"Regelaufgaben liegen derzeit fast zu hundert Prozent brach"

Die Gesundheitsämter müssten so ausgestattet werden, dass sie nicht nur die Pandemie bekämpfen, sondern auch ihre Regelaufgaben weiter erfüllen könnten, forderte der Bezirksstadtrat von Berlin-Neukölln, Falko Liecke. Beim Kinderschutz etwa gebe es nur noch einen Notbetrieb, sagte er im Dlf.

Falko Liecke im Gespräch mit Anh Tran

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der unter Quarantäne gestellter Wohnblock im nördlichen Berlin-Neukölln (picture alliance / dpa / Christoph Soeder)
Ein unter Quarantäne gestellter Wohnblock in Berlin-Neukölln. Die Coronakrise hat das Gesundheitsamt inzwischen im Griff. (picture alliance / dpa / Christoph Soeder)
Mehr zum Thema

Gesundheitsämter Lange vernachlässigte Krisenhelfer

COVID-19-Pandemie Nicht jeder positiv Getestete ist noch ansteckend

Neue Stellen in Gesundheitsämtern "Ein historisches Ereignis"

Mehr Personal in Gesundheitsämtern Fragen von Leben und Tod

Von den zugesagten Hilfe des Bundes sei bei ihm noch nichts angekommen, null, sagte der Bezirksstadtrat für Jugend und Gesundheit von Berlin-Neukölln, Falko Liecke, im Dlf. Er warte jeden Tag auf die Mitteilung, wie viele Kolleginnen und Kollegen er einstellen dürfe, "wie viel Geld wir bekommen, um unsere IT-Infrastruktur aufzubessern. Wie viel Geld wir bekommen, um Smartphones und SIM-Karten zu beschaffen." Denn auch die laufenden Kosten seien ein Thema. "Ich bin der Kanzlerin auf der einen Seite dankbar, dass das jetzt angegangen wird", sagte Liecke. Aber, "uns fehlt da tatsächlich noch die notwendige Unterstützung, die dann auf unserem Konto ankommt".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk