Samstag, 24.10.2020
 
Seit 06:30 Uhr Nachrichten
StartseiteKultur heute"Eine symbolisch hochgefährliche Situation"31.07.2020

Gewalt in Portland"Eine symbolisch hochgefährliche Situation"

Die Zusammenstöße zwischen US-Bundespolizei und Demonstranten in Portland seien symbolisch hochgefährlich gewesen, sagte der Publizist Michael Naumann im Dlf. Es brauche eine Abkehr von den "eingewachsenen Strukturen des Rassismus". Dazu sei Amerika auch in der Lage.

Michael Naumann im Gespräch mit Karin Fischer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Demonstranten in Portland am 30. Juli 2020 bei nacht. (picture alliance / Marc McKenna)
Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten vor dem Bundesgerichtsgebäude in Portland, Oregon (picture alliance / Marc McKenna)
Mehr zum Thema

Proteste in den USA Kulturinstitutionen hüllen sich in Schweigen

"Intellectual Dark Web" Gegen das "linke Meinungsdiktat"

"Redlining" in den USA Wie Wohnungspolitik rassistische Diskriminierung verschärft hat

Polizeigewalt und Rassismus Donald Trump will in Portland ein Exempel statuieren

Seit zwei Monaten wird in US-amerikanischen Städten wie Portland gegen Polizeigewalt und Rassismus demonstriert. Neben den friedlichen Protesten kam es dort mehrfach zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. US-Präsident Donald Trump hatte daraufhin Bundespolizisten nach Portland geschickt.

Demonstranten und Polizisten treffen am Mark O. Hatfield Gerichtsgebäude in Portland, Oregon aufeinander. (www.imago-images.de) (www.imago-images.de)Donald Trump will in Portland ein Exempel statuieren
Seit dem Tod von George Floyd protestieren jeden Abend Demonstranten in Portland. Präsident Donald Trump schickte Spezialeinheiten. Das sind Methoden staatlicher Willkür, meint Thilo Kößler.

Solch ein Einsatz sei verfassungsrechtlich zwar möglich und auch in der Geschichte der USA schon vorgekommen, sagte der ehemalige Kulturstaatsminister und USA-Kenner Michael Naumann im Dlf. Aber diese Truppen seien in einer "bürgerkriegsähnlichen Aufmachung" aufgetaucht. "Das war eine, wie ich finde, hochgefährliche, symbolisch hochgefährliche Situation in Oregon".

Er selbst habe sich bei den Bildern an die Weimarer Republik erinnert gefühlt. Aber allein die Größe des Landes und die unterschiedlichen Bewusstseinslagen zwischen Ost- und Westküste in den USA mache bürgerkriegsähnliche oder revolutionäre Situationen unwahrscheinlich.

Dossier: Rassismus (picture alliance / NurPhoto / Beata Zawrzel)Dossier: Rassismus (picture alliance / NurPhoto / Beata Zawrzel)

Parallelen zur 68er-Generation

Portland ist eine von den Demokraten regierte Stadt, die als linksliberal gilt. Auch das sei ein Grund dafür, warum vor allem dort gegen Rassismus demonstriert werde. Michael Naumann zieht Parallelen zur 68er-Generation, zu der er selbst gehört: "Ich habe das Ganze betrachtet als eine Wiederauflage dieser jugendlichen Protestbewegung".

Vergleichbar sei auch die "Bürgerrechtsbewegung vor fast einem halben Jahrhundert", so Michael Naumann. Die Bürgerrechtsbewegung von damals habe eine Menge bewirkt, aber nicht genug - es brauche eine Abkehr von den "eingewachsenen Strukturen des Rassismus". Dazu sei Amerika auch in der Lage.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk