Montag, 09.12.2019
 
Seit 06:50 Uhr Interview
StartseiteSternzeitDominikanermönch und moderner Astronom02.10.2019

Giordano BrunoDominikanermönch und moderner Astronom

Irgendwann im Jahr 1584, vor 435 Jahren, hat der Dominikanermönch Giordano Bruno sein Werk "Zwiegespräche vom unendlichen All und den Welten" veröffentlicht. Darin stehen für die damalige Zeit ungeheuerliche Sätze. Dafür landete Bruno schließlich auf dem Scheiterhaufen.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
20191002a: Giordano Bruno, Philosoph und moderner Astronom (1548-1600) (Gundling) (Gundling)
Giordano Bruno, Philosoph und moderner Astronom (1548-1600) (Gundling)

"Einzig ist also der Himmel, der unermessliche Raum. In ihm sind zahlreiche Sterne, Sonnen und Erden sichtbar und müssen unzählige andre vernünftigerweise angenommen werden."

Für Giordano Bruno war der Himmel unendlich und die Sterne am Firmament waren nichts anderes als Objekte wie unsere Sonne – umkreist von Planeten. Das ist eine prägnante Zusammenfassung des modernen Wissens der Astronomie.

Weiter heißt es: "Wir sehen nur die Sonnen, nicht aber deren Erdkörper oder Planeten, welche, da ihre Massen viel kleiner sind, für uns unsichtbar sind."

20191002b: Die Sterne am Himmel ähneln unserer Sonne und haben oft Planeten – eine ganz moderne Ansicht, für die Giordano Bruno 1600 hingerichtet wurde (NASA/ESA) (ESA/Hubble)Die Sterne am Himmel ähneln unserer Sonne und haben oft Planeten – eine ganz moderne Ansicht, für die Giordano Bruno 1600 hingerichtet wurde (ESA/Hubble)

Es gibt so viele Welten

Auch hier liegt Giordano Bruno perfekt richtig. Bis heute haben die Astronomen damit zu kämpfen, dass Planeten bei anderen Sternen nicht direkt zu sehen sind.

Giordano Bruno zieht dann einen kühnen Schluss: "Hiernach gibt es nicht eine einzige Welt, eine einzige Erde, eine einzige Sonne, sondern soviel Welten, als wir leuchtende Funken über uns sehen."

Der Erde schreibt er keine Sonderstellung mehr zu. Sie ist ein Planet von ganz vielen im Kosmos. Auch das passt sehr gut zum heutigen Forschungsstand.

Die "Zwiegespräche" waren für Papst und Inquisition eine Provokation und Gotteslästerei – sie verfolgten den Autor gnadenlos. Giordano Bruno wurde 1600 auf dem Scheiterhaufen in Rom hingerichtet.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk