Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteJazzFactsDie Eroberung der Leichtigkeit20.05.2021

Gitarrist Nelson VerasDie Eroberung der Leichtigkeit

Musiker schwören auf Nelson Veras, einen Poeten an der akustischen Gitarre. Der Brasilianer hat auf über 50 Alben anderer Künstlerinnen und Künstler mitgewirkt, bringt aber selten eigene heraus. Dabei sind seine mühelos wirkende Technik und seine Fantasie schier grenzenlos.

Von Karl Lippegaus

Auf dem Bild ist das Porträt eines dunkelhaarigen Mannes mit Bart zu sehen, der vor einem hellgrauen Hintergrund steht. (Lucille Reybouz)
Hat sich auf die akustische Gitarre mit Nylonsaiten spezialisiert: Nelson Veras (Lucille Reybouz)
Mehr zum Thema

Emiliano Sampaio Brasiliens musikalischer Kosmopolit

Sergio Mendes wird 80 Leise Groovyness als Sound der Freiheit

Aktuelle Jazz-Veröffentlichungen Neues von der improvisierten Musik

Vintage-Gitarren Zwischen Wahnsinn und Wertanlage

Für die Franzosen ist Nelson Veras ein ‚touche-à-tout‘ – ein Alleskönner. Von Salvador da Bahia verschlug es den 1977 geborenen Gitarristen früh nach Paris. Mit 14 Jahren begann er dort ein Jazz-Studium bei Jeff Gardner. Schon zwei Jahre später formierte er ein hochkarätiges Quartett. 1992 beeindruckte er Pat Metheny auf der großen Festival-Bühne von Marciac. Nelson Veras ist auf Alben von Aldo Romano, Magic Malik und Steve Coleman, aber auch von Chansonnier Claude Nougaro zu hören. In Deutschland lud ihn der Pianist Pablo Held zu spannenden Konzerten und Aufnahmen ein. Im Porträt verrät er, warum es ihm mehr Spaß macht, sich in fremde Musikwelten einzufügen, als eigene Platten zu machen. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk