Archiv

GöttingenVermehrt Angriffe auf Verbindungsstudenten

Angezündete Autos, ein Brand in einem Schuppen, Attacken auf der Straße: In der Universitätsstadt Göttingen kam es in den vergangenen Monaten immer wieder zu gewalttätigen Angriffen auf Verbindungsstudenten und Verbindungshäuser. Die Göttinger Polizei vermutet die Täter in der linken Szene.

Von Wieland Gabcke | 05.07.2016

Hinweisschild Georg-August-Universit
In der Universitätsstadt Göttingen ist die Dichte von Verbindungen und Burschenschaften hoch. (imago/Klaus Martin Höfer)
Seit Jahren beobachtet die Göttinger Polizei Angriffe auf Verbindungsstudenten in Göttingen. Die Zahl und die Qualität der Angriffe habe in den vergangenen sechs bis neun Monaten aber deutlich zugenommen, sagt der Göttinger Kripo-Chef Volker Warnecke:
"Das Landeskriminalamt Niedersachsen beschreibt Göttingen inzwischen als den Brennpunkt in dieser Straftatenserie, sodass wir jetzt von deutlich mehr Straftaten sprechen müssen."
Die Liste ist lang: Sechs Autos wurden beschädigt oder angezündet. Verbindungsstudenten auf offener Straße von Vermummten angegriffen, beschimpft, geschlagen, teilweise getreten. Ein Betroffener musste stationär ins Krankenhaus.
"Besonders erschreckend war eine Brandstiftung in einem Schuppen, der in einer Verbindung unmittelbar angebaut war."
Dabei war die Fassade eines Nachbarhauses in Brand geraten. Ein Mann und eine dreiköpfige Familie mit Säugling im Obergeschoss des Hauses hätten sterben können, sagt Warnecke. Mit Scharmützeln unter Studierenden, wie sie in der Orientierungsphase zum Beispiel vorkommen, habe das nichts mehr zu tun. Eine Sonderermittlungsgruppe wurde eingerichtet, die Täter werden in der linken Szene vermutet.
"Den Burschenschaften wird Rassismus und Sexismus vorgeworfen"
Christian K. hat damit Erfahrung. Der ehemalige Göttinger Corpsstudent will seinen vollen Namen nicht nennen. Er sitzt im Garten und blättert in der Lokalzeitung, wieder ein Artikel über Angriffe auf Verbindungsstudenten. Die Gefahr durch linke Gewalt kennt er noch aus seiner Studienzeit in den Neunzigerjahren:
"Im Gegensatz zu anderen Universitätsstädten ist es in Göttingen eigentlich völlig unüblich, mit Bändern, oder mit Kneipjacken oder Mützen oder Ähnlichem in die Stadt zu gehen. Das ist in Göttingen tabu und eigentlich auch wegen dieser Gewalt tabu."
Die vermehrte Gewalt gegen Verbindungsstudenten sieht das Corpsmitglied mit Sorge. Doch woher kommt sie? K. vermutet, dass es gegenüber Verbindungen Vorurteile gibt, weil sie nach außen wie ein geschlossener Haufen wirken.
"So, wenn ich etwas habe, wo sich jemand enger zusammenbindet und ich kann damit nichts anfangen, dann ist mir das erst mal suspekt. Die Verbindungen leben in Göttingen in der Regel etwas zurückgezogener. Warum? Weil man ansonsten schnell in den Fokus von Gewalt, von links, kommt."
Sein Corps habe allerdings nichts zu verbergen, stehe für Toleranz, Weltoffenheit und gesellschaftliches Engagement. Gewalt als Form der Auseinandersetzung lehnt er ab. Eine andere Erklärung für die Gewalt gegen Verbindungsstudenten hat der Bielefelder Gewaltforscher Andreas Zick. Die Angriffe könnten mit rechten Tendenzen vieler Burschenschaften zusammenhängen, teilt Zick schriftlich mit:
"Den Burschenschaften wird Rassismus und Sexismus vorgeworfen, vor allem aber auch die Nähe zu rechtspopulistischen und -extremistischen Gruppen; was ja teilweise auch der Fall ist. Einige Burschenschaften haben sich weit nach rechts bewegt und leider werden die Konflikte nun zunehmend in öffentlichen Räumen ausgetragen."
Vorfälle polarisieren die Diskussion auf dem Göttinger Campus
So auch in Göttingen. Ein Verbindungsstudent meldete Kundgebungen für den rechtsextremen Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen an. Daraufhin wurde sein Auto von Unbekannten angezündet. Derselbe Verbindungsstudent wurde kürzlich vom Amtsgericht Göttingen zu einer Geldstrafe verurteilt. Im letzten Jahr hatte er den Sprecher einer linken studentischen Wohnrauminitiative vom Fahrrad geschubst und verletzt. Kripo-Chef Warnecke warnt allerdings davor, alle Verbindungsstudenten in einen Topf zu werfen:
"Nicht jeder Verbindungsstudent, nicht jeder Burschenschafter ist automatisch ein Rechter. Grundrechte gelten für jeden Menschen in Deutschland und von daher ist es völlig inakzeptabel, wenn man meint, seine Meinung mit Baseballschläger oder Knüppel durchsetzen zu wollen."
Diese Vorfälle polarisieren auch die Diskussion auf dem Göttinger Campus. Der Ring Christlich-Demokratischer Studenten warf dem Asta vor, sich von linker Gewalt nicht zu distanzieren. Gewalt sei kein Mittel politischer Auseinandersetzung, erklärt der Göttinger Asta auf Anfrage, eine Distanzierung sei aber nicht notwendig. Denn bislang gebe es keine strafrechtlich relevanten Erkenntnisse zu Täterinnen und Tätern.