Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
StartseiteCorso"Politik spielt eine große Rolle in den Superhelden-Comics"19.07.2018

Graphic Novels"Politik spielt eine große Rolle in den Superhelden-Comics"

Von Superman bis Wonderwoman: Comic-Superhelden kämpfen mit übermenschlichen Kräften gegen die Bösewichte der Welt und bilden gesellschaftliche Entwicklungen ab. Nachzulesen ist das im "Reader Superhelden". Superhelden seien Projektionsflächen für Wünsche und Fantasien, sagte Herausgeber Thomas Nehrlich im Dlf.

Thomas Nehrlich im Corsogespräch mit Anja Buchmann

Cover der 1938er-Edition des Superman-Comics "Action Comics No. 1", Superman kommt darin zum allerersten Mal vor. Auf dem Bild hält Superman ein Auto in seinen Händen über dem Kopf und stößt es gegen einen Felsen. (picture alliance / dpa / Comicconnect / ho)
Ausschnitt des Covers der ersten Supermann-Ausgabe von 1939. (picture alliance / dpa / Comicconnect / ho)
Mehr zum Thema

Aufteilung in Gut und Böse Retten uns die Superhelden?

Austrian Superheroes Superhelden stürmen die Comicszene

Graphic Novel "Joe Shuster" Wie Superman in die Welt kam

Comics Superman - Und wie er in die Welt kam

Superman, Wonderwoman, Batman - das sind nur drei von sogenannten "Comic-Superheroes", die allesamt schon vor mehr als 70 Jahren erschaffen wurden; in den Verlags-Welten von DC und Marvel. Sie haben in der Regel Superkräfte, kämpfen für Gerechtigkeit gegen die Schurken dieser Welt und besitzen doppelte Identitäten.

Entstehung und Entwicklung von Superhelden

Hintergründe, Philosophien und Entwicklungen dieser Figuren werden nun erörtert im "Reader Superhelden: Theorie – Geschichte – Medien", der im Transcript-Verlag erschienen ist. Die Herausgeber Lukas Etter, Joanna Nowotny und Thomas Nehrlich beschäftigen sich unter anderem mit Vorläufern aus der Kulturgeschichte, mit Definitionsansätzen und Superhelden als Projektionsflächen und Spiegelbilder gesellschaftlicher Entwicklungen.

Wir haben noch länger mit Thomas Nehrlich gesprochen - hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

Schon Superman, in den 1930er-Jahren von den beiden US-Amerikanern Jerry Siegel und Joe Shuster geschaffen, sei als "Gegenmodell zum Holocaust", so Mitherausgeber Thomas Nehrlich, ein Beispiel dafür, wie wichtig politische Hintergründe in den Superhelden-Comics wären. In den 70ern seien zusätzlich gesellschaftlich relevante Themen eingeflossen und auch Minderheiten hätten ihren Platz gefunden. Und "heute werden Superhelden-Konterfeis auf Demos gezeigt", so Nehrlich im Deutschlandfunk.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk