Donnerstag, 12.12.2019
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteInformationen am MorgenHoffnungsträger auf dem Absprung22.08.2015

Griechischer JungunternehmerHoffnungsträger auf dem Absprung

Philipp Brinkmann – das klingt nicht besonders griechisch. Der 35-jährige Unternehmer stammt aus München und hat eine griechische Mutter. Vor zehn Jahren ging er nach Athen, um ein Unternehmen zu gründen: ein Online-Reiseportal - damals eine absolute Marktlücke in Griechenland. Brinkmann hat sie geschlossen und ist dort heute Marktführer.

Von Pascal Lechler

Demonstranten hinter einer griechischen Flagge in Athen (afp / Louisa Gouliamaki )
Der Weggang junger, engagierter Unternehmer wäre wohl das letzte, was Griechenland jetzt bräuchte. (afp / Louisa Gouliamaki )
Mehr zum Thema

Griechenlandhilfe Reformpaket hat richtige und falsche Elemente

Deutsch-griechische IHK "Das ist ein Segen für die griechische Wirtschaft"

Vorbild für Athen? Irlands Weg aus der Krise

Ein altes Bürogebäude im Zentrum von Athen. Das Treppenhaus ist grau und düster. Geht man aber durch eine Glastür im vierten Stock, erreicht man fast so etwas wie einen anderen Planeten - nämlich die bunte Bürowelt von Travelplanet24. Alles ist verglast, viele poppige Farben, schicke moderne Büromöbel und überall eifrige, junge Mitarbeiter. Der Chef Philipp Brinkmann sitzt in einem Glaskasten. Kurze Hosen, Polohemd, Segelschuhe...so als ob er gerade zum Strand wolle. 2004 hatte er während eines Griechenland-Urlaubs die zündende Geschäftsidee für sein Start-up. "Die ursprüngliche Idee war, eine Plattform zu entwickeln, auf der Deutsche, Italiener, Franzosen, Engländer etc. Schiffstickets online buchen können."

Im Mai 2005 packte der Deutsch-Grieche die Koffer und ging mit 40.000 Euro Startkapital nach Athen. "Natürlich waren 40.000 Euro sehr naiv und viel zu wenig Geld, um das Ganze aufzubauen. Aber wir haben es trotzdem irgendwie geschafft." Trotzdem irgendwie geschafft und das, obwohl es auf dem griechischen Arbeitsmarkt kaum Menschen mit Joberfahrungen im Ausland gibt. Und die brauchte Brinkmann dringend. Und dann ist da ja noch die berühmt berüchtigte griechische Bürokratie. "Als ich 2005 hierher gekommen bin, war's auf jeden Fall extrem. Damals war es wirklich noch sehr schwierig, es hat ewig gebraucht, bis wir die Firma fertig hatten. Aber ich glaube, insbesondere da hat sich sehr viel getan. Heute kann man eine Firma in einer Woche gründen in Griechenland oder in zwei. Es ist lange nicht mehr so schlimm." Heute, zehn Jahre später, ist aus der Ursprungsidee, der Buchungsplattform für Fährfahrkarten, ein Reiseportal geworden.

Der Jungunternehmer denkt über einen Weggang nach

Vor kurzem hat Brinkmann den griechischen Hauptkonkurrenten Airtickets übernommen. Die Mitarbeiterzahl ist inzwischen auf 280 angestiegen. Eigentlich sollte man meinen: Alles ist im grünen Bereich und Brinkmann ein Hoffnungsträger für die Krisen gebeutelte griechische Wirtschaft. Doch der Jungunternehmer denkt wegen der politischen Instabilität, der Kapitalverkehrskontrollen und der hohen Kreditzinsen über einen Weggang aus Athen nach. „Es ist ja nicht nur so, dass das in den letzten zwei, drei Monaten passiert ist. Es ist ja schon so seit Beginn der Krise, seit 2009, dass die Banken keine Kredite mehr geben an Unternehmen, dass die Zinssätze horrend sind. Im Vergleich zu Deutschland sind die Zinssätze viermal höher, wenn man hier einen Kredit aufnimmt. Und überall im Rest Europas ist Geld billig, insofern warum soll man so einen Standortnachteil hier haben."

Und Brinkmann weiß von vielen Kollegen, dass sie ähnlich denken. Der Weggang junger, engagierter Unternehmer wäre aber wohl das letzte, was Griechenland jetzt bräuchte.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk