Samstag, 20. August 2022

Archiv

Grünes Licht für Stacheldraht und Tränengas
Ist Merkels Flüchtlingspolitik am Ende

Die Türkei hindert Flüchtlinge nicht mehr daran, in die EU zu gelangen. Griechenland geht massiv dagegen vor – auch mit Rückendeckung der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Bleiben europäische Werte auf der Strecke?

Moderation: Martin Zagatta | 09.03.2020

Menschen stehen an der griechisch-türkischen Grenze, an der Tränengas eingesetzt wird
Warnschüsse, Rauchbomben und Tränengas - Chaos an der griechisch-türkischen Grenze (picture alliance/dpa - Hakan Mehmet Sahin / Anadolu Agency)
Bleiben europäische Werte auf der Strecke? Oder wäre die Aufnahme weiterer Menschen ein Anreiz für neue Fluchtbewegungen?
Studiogäste:
  • Robin Alexander, Stv. Chefredakteur Politik der Zeitung "Die Welt"
  • Luise Amtsberg, Flüchtlingspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen
  • Josef Oster, CDU-Bundestagsabgeordneter, Mitglied im Innenausschuss
Sie, liebe Hörerinnen und Hörer, sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Mail. Telefon: 00800 – 4464 4464 (europaweit kostenfrei) und E-Mail: kontrovers@deutschlandfunk.de
Migranten und Flüchtlinge versammeln sich hinter einem Drahtzaun an der Grenze zwischen Griechenland und der Türkei in der Nähe des geschlossenen Grenzübergangs Kastanies.
Hintergründe zur Eskalation an der griechisch-türkischen Grenze
Was passiert an der griechisch-türkischen Grenze? Was ist der Flüchtlingsdeal? Warum ist der Deal brüchig geworden? Was macht die Türkei in Syrien?