Mittwoch, 19.06.2019
 
Seit 03:05 Uhr Weltzeit
StartseiteSport am Wochenende"Scheint zu passen zwischen Mannschaft und Trainer"12.01.2019

Handball-WM"Scheint zu passen zwischen Mannschaft und Trainer"

Die starke Leistung von Torhüter Wolff und der Abwehr war der Garant für den Sieg gegen Brasilien, sagte Ex-Handball-Nationalspieler Christian Schwarzer im Dlf. Die Defensive werde der Schlüssel sein im weiteren WM-Verlauf für das deutsche Spiel. Vor allem Bundestrainer Prokop mache auf ihn einen sichereren Eindruck.

Christian Schwarzer im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Handball-WM 2019: Uwe Gensheimer jubelt nach dem Tor.  (dpa / Michael Kappeler)
Uwe Gensheimer jubelt nach einem Tor gegen Brasilien (dpa / Michael Kappeler)
Mehr zum Thema

Handball Mit Dorfromantik an die Weltspitze

Handball-WM "Das war der Dosenöffner für das Turnier"

Handball-WM in Deutschland "Ich wäre froh, wenn wir ein Halbfinale erreichen würden"

Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland Hoffen auf den Hype

Ticketpreise der Handball-WM Mittendrin – nur wenn das Geld stimmt

Bei der Handball-Weltmeisterschaft hat die deutsche Mannschaft auch ihr zweites Gruppenspiel gewonnen. Das DHB-Team besiegte Brasilien klar mit 34:21.

Ex-Handball-Nationalspieler Christian Schwarzer zeigte sich zufrieden mit der Leistung. "Die Jungs haben es sehr gut gemacht. Aber die deutsche Mannschaft hatte einen Tag mehr Pause. Die Brasilianer hatten gestern ein sehr schweres Spiel am Abend zuvor gegen Frankreich. Das ist natürlich ein Vorteil für die deutsche Mannschaft, den man nicht unterschätzen darf."

Torhüter Wolff als Sieggarant und "emotional leader"

Gleich zu Beginn des Spiels hätten die starken Paraden von Torhüter Andreas Wolff dem DHB-Team und der Abwehr Selbstvertrauen gegeben. Dann seien auch vorne die ersten Tore gefallen, dadurch sei das Team gleich auf die Siegerstraße eingebogen, analysierte der Weltmeister von 2007 den Sieg gegen Brasilien. 

Der ehemalige Handballer Christian Schwarzer . (dpa)Der ehemalige Handballer Christian Schwarzer war 2007 Weltmeister. (dpa)

Ein Schlüssel für den Erfolg im deutschen Spiel liege in der Abwehr. Dies werde der Grundstein im weiteren Verlauf des Turniers sein - auch gegen die anderen Mannschaften, sagte Schwarzer im Dlf. 

Als Führungsspieler würde im DHB-Team vor allem Andreas Wolff agieren, sagte er. Er sei ein "emotional leader", der über seine Körpersprache seine Mitspieler anheize. Als weitere Spieler würden Uwe Gensheimer, Steffen Fäth, Steffen Weinhold, Patrick Groetzki, Hendrik Pekeler und Patrick Wiencek den Weg im Team vorgeben. 


Das Bild zeigt eine Szene aus dem Handball-Europameisterschafts-Spiel Deutschland - Spanien am 24.01.2018 in der Varazdin Arena in Varazdin (Kroatien). Deutschlands Finn Lemke (2.v.r) versucht Spaniens Alex Dujshebaev am Wurf zu hindern, beobachtet von Torhüter Andreas Wolff und Patrick Wiencek. (dpa / Monika Skolimowska)Handball-Torhüter Andreas Wolff gilt als wichtiger Rückhalt für das deutsche Team bei der WM (dpa / Monika Skolimowska)

Bundestrainer Prokop wirkt gereift und sicherer

Auch Bundestrainer Christian Prokop vermittle auf ihn einen sicheren Eindruck, was auch die Kommunikation mit den Spielern zeige, so Schwarzer. Die Spieler hätten verlauten lassen, dass der Austausch deutlich besser sei. Er binde auch die erfahreneren Spieler mehr in seine Überlegungen ein. "Es scheint momentan gut zu passen zwischen Mannschaft und Trainer", analysierte Schwarzer. 

Angesprochen auf die Schiedsrichterleistungen bei der WM sagte Schwarzer, die Schiedsrichter würden vor den Turnieren extra noch einmal geschult. Deswegen gebe es gerade zu Beginn strittige und extrem strenge Enscheidungen. Dies sei aber nicht immer hilfreich für das Spiel. Meist reduziere sich die Anzahl der Zwei-Minuten-Strafen und Roten Karten im Laufe eines Turniers wieder. Die hohe Frequenz der Strafen würde dem Spiel aus seiner Sicht nicht helfen. 

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk