Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteWirtschaft am MittagDie goldene Mitte mit China finden28.02.2019

Handelsgespräche der USADie goldene Mitte mit China finden

Nach dem gescheiterten Gipfel mit Nordkorea hat US-Präsident Donald Trump erneut auch ein Scheitern der Gespräche zur Lösung des Handelsstreits mit China nicht ausgeschlossen. Für die Finanzmärkte sei letzteres entscheidender, sagte Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank, im Dlf.

Jörg Krämer im Gespräch mit Ulrich Barths

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
(190228) -- HANOI, Feb. 28, 2019 (Xinhua) -- U.S. President Donald Trump speaks at a press conference in Hanoi, Vietnam, Feb. 28, 2019. A gap remained between what the Democratic People s Republic of Korea (DPRK) wanted and what the U.S. wanted, Donald Trump told the press conference, explaining the earlier-than-scheduled end to his second summit with DPRK top leader Kim Jong Un. (Xinhua/Wang Shen) VIETNAM-HANOI-TRUMP-PRESS CONFERENCE PUBLICATIONxNOTxINxCHN (www.imago-images.de)
Auch die Handelsgespräche mit China können laut Trump noch scheitern. (www.imago-images.de)
Mehr zum Thema

Nach geplatztem Gipfel mit Kim Trump gibt sich betont gelassen

Altmaier (CDU) "Wir wollen alle Zölle auf Autos und Maschinen abschaffen"

Zollstreit mit USA Europa muss zusammenrücken

Er sei nicht überrascht, dass die Gespräche in Hanoi gescheitert seien, so Krämer im Dlf-Börsengespräch mit Reporter Ulrich Barths. Man sei seit vielen Jahren gewöhnt, dass Nordkorea ein Störenfried sei. Letztlich ist das Land demnach aber zu klein, um eine Bedrohung zu sein.

USA wollen zu starken Aufstieg Chinas verhindern

Eine mögliche Einigung zwischen den Vereinigten Staaten und China im Handelssreit sei für die Finanzmärkte entscheidender. Krämer rechnet damit, dass es eine Lösung geben wird: Von einer negativen Eskalation wären die Amerikaner selbst zu stark getroffen. Allerdings könnten die Chinesen aber auch nicht zu viele Zugeständnisse machen, da sie den Rechtsstaat ablehnten. Die Amerikaner wollten einen zu starken Aufstieg Chinas verhindern. Ein Deal, prognostiziert Krämer, werde also "irgendwo in der Mitte" liegen. 

Wenn Trump sich mit China geeinigt habe, sei es gut möglich, dass er sich der EU zuwende. Die aber sei gespalten: Für Krämer ist unverständlich, dass die Europäische Union ihre Autozölle von zehn Prozent nicht schon längst gesenkt hat. Dagegen würden sich die Länder im Süden der EU sperren: Sie befürchteten, dass in der Folge auch die Agrarzölle sinken würden. 

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.
 
 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk