Archiv

Handlungsempfehlungen für JedermannDas große Insektensterben

Viele Tiere und Pflanzen gehen daran zugrunde, dass Insekten verschwinden. Doch jeder kann etwas gegen das Aussterben unternehmen. Der Insektenforscher Andreas Segerer und Eva Rosenkranz geben in ihrem Buch "Das große Insektensterben" Tipps, wie wir die Insekten um uns herum schützen können.

Rezension von Michael Lange | 09.12.2018

Buchcover "Das große Insektensterben"
Bienen, Schmetterlinge und Käfer sterben vor unserer Haustür (picture alliance/dpa / oekom Verlag)
Bienen, Schmetterlinge und Käfer sterben vor unserer Haustür und mit ihnen gehen Vögel, Frösche, viele andere Tiere und auch Pflanzen zugrunde. Wir sind dabei das biologische Fundament der Natur zu zerstören.
In klaren Worten und anschaulichen Bildern zeigen die Autoren, was verloren geht, wenn die Insekten verschwinden. Dennoch ist das Buch der beiden engagierten Naturschützer nicht geprägt vom erhobenen Zeigefinger. Vielmehr lässt es staunen über Fähigkeiten und Vielfalt der Insekten und gibt Tipps, wie jeder etwas tun kann, um die Insekten um uns herum zu schützen. Jede wilde Wiese, jeder kleine Garten und jede Brachfläche kann zum Refugium werden, wenn wir es zulassen.
Das große Insektensterben
Was es bedeutet und was wir jetzt tun müssen
Von Andreas H. Segerer und Eva Rosenkranz
Oekom-Verlag, 208 Seiten, 20,00 Euro