Montag, 21.09.2020
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten
StartseiteKonzertdokument der WocheFreude und Nachdenklichkeit30.08.2020

Haydn und BeethovenFreude und Nachdenklichkeit

Es waren die ersten Konzerte mit Publikum im Dresdner Kulturpalast nach dem Corona-Lockdown. 450 Zuhörer waren im Saal zugelassen und hörten die Dresdner Philharmonie sowie das Quatuor Ébène mit Werken von Haydn und Beethoven.

Am Mikrofon: Claus Fischer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein weißhaariger Dirigent mit erhobenem Taktstock steht vor fast leeren Zuschauerrängen und dirigert einige Musiker. (Björn Kadenbach)
Marek Janowski dirigiert die Sinfonie Nr. 99 mit der Dresdner Philharmonie (Björn Kadenbach)
Mehr zum Thema

Brief an Beethoven "Was für eine Kraft!"

Sokolov spielt Beethoven, Brahms und mehr "Alles um sich herum vergessend"

"Wir haben alle überall in Deutschland gesagt: Also wenn es irgendwann ein bisschen wieder losgeht, dann wird der Run auf die Konzerte unglaublich sein, und wir werden überflutet werden von Publikumsnachfrage. Wir wissen jetzt, dass das nicht so ist!" Diese nüchterne Bilanz zog Marek Janowski, der Chefdirigent der Dresdner Philharmonie kurz nach den ersten Konzerten mit Publikum, die er nach dem Lockdown im Dresdner Kulturpalast gegeben hat. Knapp 500 Menschen durften in den Konzertsaal, der zu normalen Zeiten rund 1800 Besuchern Platz bietet.

Die Anwesenden waren jedoch spürbar begeistert, der Applaus entsprechend herzlich und lang. Auf dem Programm dieser Konzerte, die jeweils nur eine Stunde dauerten, standen eine der Londoner-Sinfonien Joseph Haydns sowie das Streichquartett G-Dur op. 18 Nr. 2 von Ludwig van Beethoven, gespielt vom französischen Quatuor Ébène.

Joseph Haydn
Sinfonie Nr. 99 Es-Dur
Dresdner Philharmonie
Leitung: Marek Janowski

Ludwig van Beethoven
Streichquartett G-Dur, op. 18 Nr. 2
Quatuor Ébène

Aufnahme vom 18. Juni 2020 aus dem Kulturpalast Dresden

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk