Samstag, 22.09.2018
 
Seit 16:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteCorso"Schwermut und Leichtigkeit in Balance gebracht"29.06.2018

Helmut-Dietl-Schau in Berlin"Schwermut und Leichtigkeit in Balance gebracht"

"Schtonk!", "Monaco Franze", "Kir Royal": Mit diesen Titeln hat Regisseur Helmut Dietl tiefe Spuren in der Filmlandschaft hinterlassen. Die Deutsche Kinemathek verwaltet seinen Nachlass und zeigt eine Schau. Dort könne man Dietls "Ringen um das perfekte Werk sehen", sagte Kuratorin Klaudia Wick im Dlf.

Klaudia Wick im Corsogespräch mit Fabian Elsäßer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Helmut Dietl sitzt in den 1990er-Jahren auf einem Regiestuhl mit seinem Namen  (Karin Rocholl)
Helmut Dietl in den 1990er-Jahren (Karin Rocholl)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Claudius Seidl, Filmkritiker: "Das ist richtig ein bedeutendes Buch"

Filmskizzen "Rheingold" Kir Royal im Kunstzirkus

Moritz von Uslar Lust und Leid des Interviewens

Die Geschichte von Spatzl und Franze

Chauffeur ohne Charakter

Mit Filmen wie "Schtonk!", "Rossini" oder "Late Show" hat sich Helmut Dietl unvergessen gemacht. Drei Jahre nach dem Tod  des großen Regisseurs gibt eine Ausstellung in Berlin erstmals  Einblick in seinen Nachlass. Unter dem Titel "Schwermut und  Leichtigkeit" zeigt die Deutsche Kinemathek, das Museum für Film und Fernsehen, bisher unveröffentlichte Arbeitsmaterialien, Fotos und  Korrespondenzen. Die Witwe Tamara Dietl hatte dem Berliner Haus den künstlerischen Nachlass ihres Mannes in 250 Umzugskisten zur Bewahrung übergeben.

Dank an Dietls Frau

"Das macht man nicht an einem Tag auf", sagte Co-Kuratorin Klaudia Wick im Deutschlandfunk. "Wir haben es erstgesichtet und möchten Frau Dietl mit einem kleinem Einblick danken in das, was sie uns geschenkt hat." Man werde den Nachlass aufarbeiten und zugänglich für Forschung und Ausstellungen machen.

Ein Tasche aus dem Nachlass von Helmut Dietl mit Geschäftsunterlagen, Korrespondenzen und Fotografien (Deutsche Kinemathek)Eine Tasche aus dem Nachlass von Helmut Dietl mit Geschäftsunterlagen, Korrespondenzen und Fotografien (Deutsche Kinemathek)

Das zentrale Thema sei die Akribie, mit der Dietl gearbeitet habe. "Er ist Autor, Regisseur und Produzent in einer Person gewesen - und er war sich selber sein eigener Feind", sagte Wick. "Man kann in diesen Unterlangen das Ringen um das perfekte Werk sehr gut absehen." Von Anfang an sei bei Dietl die Idee dagewesen, das perfekte Kunstwerk machen zu wollen - und sich dabei selber auch zu schinden. "Das Großartige an Helmut Dietl ist, dass er diese beiden Kräfte – Schwermut und Leichtigkeit – in die Balance gebracht hat", so Wick. 

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Wir haben noch länger mit Klaudia Wick gesprochen - hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk